Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sonde Chang'e 4 Wie China die Rückseite des Mondes erkunden will

Als erste Weltraumnation will China mit einem Roboterfahrzeug die von der Erde abgewandte Seite des Mondes erkunden. Die Landung ist heikel.
Kommentieren
Als erste Raumfahrtnation will China auf der Rückseite des Mondes landen. Quelle: dpa
Chinas Mondmission

Als erste Raumfahrtnation will China auf der Rückseite des Mondes landen.

(Foto: dpa)

Peking China will als erste Weltraumnation auf der Rückseite des Mondes landen. Offiziell hat die Weltraumbehörde des Landes zwar noch keinen genauen Landezeitpunkt für seine Mondsonde „Chang'e 4“ bekannt gegeben. Der chinesische Staatssender CGTN berichtet aber, dass die Ankunft auf der Oberfläche an diesem Donnerstag (3. Januar) erwartet wird.

Gelingt das Landemanöver, wäre es ein historischer Erfolg für Chinas Raumfahrtprogramm. 2013 hatte das Land mit „Chang'e 3“ erstmals eine Sonde auf den Erdtrabanten gebracht, der zuvor vor allem von russischen und US-Sonden besucht worden war.

Die „Chang'e 4“-Mission ist dagegen eine echte Weltpremiere: Noch nie zuvor hat ein Landegerät auf der von der Erde abgewandten Seite des Mondes aufgesetzt. „Das hat noch nie jemand gemacht. Es wird von Bedeutung sein“, sagte Ouyang Ziyuan, leitender Wissenschaftler des chinesischen Mondprogramms.

Beobachter verweisen auf die besonderen Herausforderungen bei der Mission: Schwierig sei etwa die Landung, weil das Gelände auf der Rückseite des Mondes nicht so flach wie auf der Vorderseite sei. Auch die Kommunikation gestaltet sich schwierig, weil keine direkte Funkverbindung zur Rückseite des Mondes aufgebaut werden kann.

Dieses Problem versuchen die Chinesen mit einem Übertragungssatelliten zu lösen, den sie eigens für diesen Zweck in die Umlaufbahn des Mondes geschickt haben. „Der gesamte Prozess ist ziemlich kompliziert und es wird viele Risiken geben“, sagte Yu Guobin, ein Sprecher des Raumfahrtprogramms, im Staatsfernsehen.

Als vorgesehenen Landeplatz nannten Staatsmedien den Aitken-Krater, der 1970 nach dem amerikanischen Astronomen Robert Grant Aitken benannt wurde. Nach der Ankunft soll ein Roboterfahrzeug den Boden und die Strukturen um den Landepunkt untersuchen. Es ist mit einer Panoramakamera und Messgeräten ausgestattet.

China verfolgt ein ehrgeiziges Raumfahrtprogramm, mit dem man nach und nach zur USA aufschließen will. Schon im kommenden Jahr könnte die Mission „Chang'e 5“ Mondgestein zur Erde bringen.

Nach den chinesischen Plänen soll dann bis 2030 erstmals ein Chinese auf dem Mond landen. In Planung sind auch der Bau einer chinesischen Raumstation sowie Flüge zum Mars.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Sonde Chang'e 4 - Wie China die Rückseite des Mondes erkunden will

0 Kommentare zu "Sonde Chang'e 4: Wie China die Rückseite des Mondes erkunden will"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote