Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

SpaceX In 20 Jahren soll es die erste Stadt auf dem Mars geben – sagt Elon Musk

Der Chef des Raumfahrtunternehmens SpaceX hat die Vision, dass Menschen eines Tages auf dem roten Planeten leben. Nun hat er seine Pläne konkretisiert.
Update: 11.11.2019 - 11:16 Uhr 2 Kommentare
SpaceX: Elon Musk konkretisiert seine Mars-Pläne Quelle: AFP
SpaceX-Gründer Elon Musk

Der Tech-Unternehmer hat die Vision, dass Menschen eines Tages auf dem Mars leben können.

(Foto: AFP)

Düsseldorf Elon Musk – dieser Name steht für skurrile Tech-Fantasien. Mit seinem Start-up Neuralink will der US-Unternehmer beispielsweise das menschliche Gehirn mit Computern vernetzen. Mit der Firma The Boring Company plant der Milliardär, in Metropolen auf der ganzen Welt den Nahverkehr zu entlasten, indem er Hyperloop-Röhren baut, die Passagiere unterirdisch befördern. Und sein Raumfahrtunternehmen SpaceX soll es den Menschen eines Tages ermöglichen, auf dem Mars zu leben.

Letztere Vision hat der 48-Jährige nun in dem Kurznachrichtendienst Twitter konkretisiert. Anfang der Woche sprach Musk auf einer Start-up-Veranstaltung in Kalifornien über seine Mission. Auf Nachfrage von Followern erläuterte der Tesla-Chef seine Pläne nun auf Twitter detaillierter.

So hat es sich Musk zum Ziel gesetzt, dass es bereits in 20 Jahren „eine autarke Stadt“ auf dem roten Planeten geben soll. Der Mensch solle sich langfristig zu einem Wesen entwickeln, das nicht nur auf der Erde, sondern auf mehreren Planten lebt.

Um die Stadt auf dem Mars auszubauen, bedarf es nach Musks bisherigen Schätzungen etwa 1000 Raketenstufen vom Typ „Starship“, die Fracht von der Erde in die Erdumlaufbahn transportieren. Die Kosten für einen einzelnen solchen Flug eines Raumschiffs beliefen sich nach jetzigem Stand auf etwa zwei Millionen US-Dollar, weit weniger als derzeit ein Raketenstart kostet.

Ein „Starship“ soll laut Musk dreimal pro Tag fliegen können – ein einziges Schiff sei also in der Lage, bis zu 1000 Flüge pro Jahr zu absolvieren.

Die Raumschiffflotte müssen dem Unternehmer zufolge darauf ausgerichtet sein, Fracht, Infrastruktur und Crew zum Mars zu befördern. Nach Musks Berechnungen nimmt der gesamte Transport etwa zwei Jahrzehnte in Anspruch, da bei der Ausrichtung des Planeten Flüge zum Mars nur alle zwei Jahre möglich seien.

Musk gründete SpaceX bereits 2002. Anfangs war das Start-up für den in Südafrika geborenen Unternehmer nur ein kleines Projekt, um die US-Weltraumorganisation Nasa zu unterstützen. Mittlerweile ist SpaceX eines der erfolgreichsten Jungunternehmen auf dem Globus. Derzeit wird es mit 33 Milliarden Dollar bewertet.

Die Raumfahrt hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Milliardenmarkt entwickelt. Die Investmentbank UBS schätzt den jährlichen Umsatz in der Weltraumwirtschaft derzeit auf 400 Milliarden Dollar, ein Wert, der sich bis 2030 verdoppeln soll.

Korrektur: Eine Raketenstufe vom Typ „Starship“ soll nach Angaben von Elon Musk dreimal pro Tag in die Erdumlaufbahn fliegen können und pro Start zwei Millionen US-Dollar kosten. In einer früheren Version dieses Artikels wurden diese Daten fälschlicherweise einem Flug zum Mars zugeschrieben.

Mehr: Rund um die Raumfahrt ist ein Milliardenmarkt entstanden, in dem auch deutsche Unternehmen mitspielen. Was sind die Geschäftsmodelle und Technologien?

Startseite

Mehr zu: SpaceX - In 20 Jahren soll es die erste Stadt auf dem Mars geben – sagt Elon Musk

2 Kommentare zu "SpaceX: In 20 Jahren soll es die erste Stadt auf dem Mars geben – sagt Elon Musk"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • Wieso soll man im Paradies wohnen und es schützen,
    wenn man genauso gut in die Hölle ziehen kann?
    Vor 47 Jahren betrat der letzte Mensch den Mond. Es bringt nicht viel, ist teuer und verschlingt unnötig Ressourcen. Den Mars zu besiedeln wäre in diesem Sinne das wohl unergiebigste Projekt für die Menschheit. Solange die Menschen unfähig sind, die Wüsten zu begrünen und das Klima zu schützen sind solch wuchernde Phantasien nichts wert.

  • Wieso soll man im Paradies wohnen und es schützen,
    wenn man genauso gut in der Hölle ziehen kann?