Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Chef des Raumfahrtunternehmens SpaceX hat die Vision, dass Menschen eines Tages auf dem roten Planeten leben. Nun hat er seine Pläne konkretisiert.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Warum schafft es die Presse eigentlich nie den Unterschied zwischen Hyperloop und Loop (wofür die Boring Company u.a. die tunnel bohren würde) zu begreifen. Hyperloop ist oberirdisch und eben "hyper" schnell, loop unterirdisch unter Städten (aber deutlichst langsamer).

    Generell macht Musk das schlau, weil alle Technologien quer durch seine Firmen genutzt werden... z.B. jetzt Tesa Akkupacks beim Spaceship... oder auch für spezialversionen angedachten cold gas thrusters bei tesla Modellen. Fast alle Technologien lassen sich langfristig auch auf dem Mars einsetzen. Das mit in 20 Jahren (bzw. 25 jahre eher) sagt im übrigen nicht nur Musk... dort ist das ideale Zeitfenster um massiv Material hin zu schicken, von daher könnte er recht haben (zumindest ab da würde sie entstehen).

  • "Mit der Firma The Boring Company plant der Milliardär, in Metropolen auf der ganzen Welt den Nahverkehr zu entlasten, indem er Hyperloop-Röhren baut, die Passagiere unterirdisch befördern."

    In Testprojekten werden zur Zeit Tunnel für Elektrofahrzeuge und städtische U-Bahnen gebaut. Ziel der Boring Company ist aber in erster Linie die Schaffung eines unterirdischen Hochgeschwindigkeits-Straßensystems für Innenstädte auf dem sich Elektrofahrzeuge wie die von Tesla auf mehreren Ebenen fortbewegen können um Großstadtstaus zu umgehen.

    Hyperloop wurde von Musk inklusive Patenten geopen-sourced. Es werden zwar noch alljährliche Wettbewerbe mit diversen Universitäten auf Musks Teststrecke abgehalten, die Entwicklung findet aber nicht mehr durch ihn statt. Hyperloop macht nur auf Fernstrecken zwischen Großstädten Sinn, erfordert enorme Investitionen, und steckt in den Kinderschuhen.

    Es würde nicht wundern, wenn die Tunnel der Boring Company noch vor einer Hyperloop-Verwendung auf dem Mars eingesetzt werden. Kann so doch die dortige Sonnenstrahlung auf den Menschen reduziert werden.

Mehr zu: SpaceX - In 20 Jahren soll es die erste Stadt auf dem Mars geben – sagt Elon Musk