Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Stifterverband mahnt Umsetzung der Eliteförderung an

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft hat nach dem Job-Gipfel eine schnelle Umsetzung der Eliteförderung angemahnt. Verbandspräsident Arend Oetker forderte Bund und Länder auf, ihre Blockadehaltung aufzugeben.
Arend Oetker Quelle: dpa

Arend Oetker (Archivbild).

(Foto: dpa)

dpa ESSEN. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft hat nach dem Job-Gipfel eine schnelle Umsetzung der Eliteförderung angemahnt. Verbandspräsident Arend Oetker forderte Bund und Länder auf, ihre Blockadehaltung aufzugeben.

„Der bereits im November 2004 beschlossene Pakt für Forschung und Innovation muss endlich unterzeichnet werden“, sagte Oetker am Freitag in Essen. Die beim Job-Gipfel beschlossenen Maßnahmen reichten nicht aus, um langfristig neue Arbeitsplätze in Deutschland zu schaffen.

Die Vereinbarung sehe vor, dass die Grundfinanzierung der großen deutschen Forschungs- und Wissenschaftsorganisationen um jährlich drei Prozent steigen soll. „Wenn wir Vorfahrt für Arbeit wollen, wie es Bundespräsident Horst Köhler gefordert hat, müssen wir die Blockaden auf dem Weg zu wissenschaftlicher Exzellenz und Technologieentwicklung beiseite räumen“, sagte Oetker.

Startseite
Serviceangebote