Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Studie kanadischer Forscher Hübsche Kinder werden mehr beachtet

Eltern schenken gut aussehenden Kindern unbewusst mehr Aufmerksamkeit als weniger hübschem Nachwuchs. Das haben kanadische Forscher beobachtet. Die Psychologen filmten das elterliche Verhalten beim Einkauf in 14 Supermärkten in der Provinz Alberta.

dpa EDMONTON/NEW YORK. Anhand dieser Aufnahmen beurteilten sie das Aussehen der Kinder auf einer Skala von eins bis zehn und verglichen das Ergebnis mit der sichtbaren Fürsorge ihrer Mütter und Väter.

Das Ergebnis stellte das Team um Andrew Harrell von der Universität Alberta kürzlich auf einer Bevölkerungskonferenz in Edmonton vor, wie die „New York Times“ am Dienstag berichtet. Danach wurden 13,3 Prozent der als besonders ansehnlich eingestuften Kleinen von ihren Eltern im Einkaufswagen festgeschnallt. Bei den weniger putzigen Kindern trafen die Eltern nur in vier Prozent der Fälle Vorsorge vor einem Sturz aus dem Einkaufswagen.

Obwohl auch Mütter Unterschiede in der Betreuung ihrer Kleinen machten, war das Verhalten von Vätern besonders drastisch: Männer banden 12,5 der gut aussehenden Kleinen im Wagen fest, aber nicht ein einziges Kind, das im unteren Bereich der Skala rangierte. Entsprechende Differenzen beobachteten die Psychologen bei der Sorge um Kinder, die den Supermarkt auf eigene Faust erkundeten und aus dem elterlichen Sichtfeld entschwanden.

Teamleiter Harrell vermutet evolutionäre Gründe für das unterschiedliche Verhalten. Hübsche Kinder repräsentierten einen erfolgreiches genetisches Vermächtnis und würden deshalb mehr geschätzt.

Startseite