Testflug für Mission Starlink Rückschlag für Elon Musks Weltraumpläne – SpaceX-Rakete verfehlt Fangnetz

Musks Weltraumunternehmen SpaceX hat zwei Test-Satelliten für ein neues Internetnetz ins All gebracht. Es gab jedoch eine Panne.
2 Kommentare
Elon Musks Weltraumpläne – SpaceX-Rakete verfehlt Fangnetz Quelle: Polaris/laif
Feurige Spur am Nachthimmel

Die SpaceX-Rakete Falcon 9 brachte mehrere Satelliten ins All.

(Foto: Polaris/laif)

LompocDas US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat am Donnerstag (Ortszeit) zwei Test-Satelliten für ein weltumspannendes schnelles Internet-Netzwerk im All ausgesetzt. Dabei ließ sich die Spitze der Rakete aber nicht wie gewünscht einfangen.

Um sie recyceln zu können, hatte das Unternehmen eigens ein Boot mit einer Art Fangnetz im Pazifik platziert. „Um ein paar Hundert Meter verpasst“, schrieb SpaceX-Gründer Elon Musk im Kurznachrichtendienst Twitter. Die Spitze sei aber intakt im Wasser gelandet.

Ansonsten verlief der Test erfolgreich. „Die ersten beiden Starlink-Satelliten namens Tintin A & B ausgesetzt und Kommunikation zur Erde“, twitterte Musk weiter, der auch den Elektroautobauer Tesla gründete und leitet.

„Starlink“ ist der Name des von Musk geplanten weltumspannenden Internetnetzes. Es soll einmal Millionen von Menschen mit Hilfe einer Vielzahl von Satelliten im All Zugang zum Web verschaffen.

Die beiden Satelliten „Tintin A“ und „Tintin B“ waren am Donnerstag an Bord einer „Falcon 9“-Rakete von einem Luftwaffenstützpunkt im US-Bundesstaat Kalifornien aus ins All gestartet, wie das Unternehmen mitteilte. An Bord der Rakete war auch ein Satellit des spanischen Militärs, der ebenfalls erfolgreich in seiner Umlaufbahn ausgesetzt wurde.

SpaceX arbeitet an einer Wiederverwendbarkeit von Raketenteilen, um Kosten zu sparen. Deshalb spielte die Spitze bei diesem Testlauf eine wichtige Rolle. „Beim nächsten Mal sollten wir in der Lage sein, sie zu fangen, mit ein bisschen größeren Fallschirmen, um den Fall zu verlangsamen“, gab Musk das nächste Ziel vor.

Vor einigen Wochen hatte SpaceX, das mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa zusammenarbeitet, mit einem erfolgreichen ersten Test seiner Schwerlastrakete „Falcon Heavy“ für Schlagzeilen gesorgt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Testflug für Mission Starlink - Rückschlag für Elon Musks Weltraumpläne – SpaceX-Rakete verfehlt Fangnetz

2 Kommentare zu "Testflug für Mission Starlink: Rückschlag für Elon Musks Weltraumpläne – SpaceX-Rakete verfehlt Fangnetz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wie mein Vorredner schon angemerkt hat. SpaceX hat eine Alleinstellungsmerkmal der Wiederverwendung der ersten Raketenstufe. Das funktioniert und ist technisch eine Meisterleistung. Und nun wird versucht, Teile der zweiten Stufe ebenfalls zu retten. Das ist schon der übernächste Schritt im Vergleich zu den Mitbewerbern. Dieser erste Versuch kann niemals als Rückschlag für die Weltraumpläne bezeichnet werden - im Gegenteil - das wäre ein weiterer Schritt in die richtige Richtung. Die Mission mit Aussetzen der bezahlten Nutzlast und nebenbei zwei eigene Satelliten auszusetzen war ein voller Erfolg.

  • Bitte den Titel ändern, das ist einfach falsche Information als Click-Bait.
    Es war weder ein Rückschlag, noch verfehlte eine Rakete ihr Ziel.
    Es handelte sich um den ersten Versuch eine Hälfte der schützenden Verkleidung für die Satelliten aufzufangen. Bei diesem ersten Test ist diese Hülle dem Fangnetz sogar sehr nah in umbeschadeten Zustand gekommen. Schritt für Schritt wird aus diesen Tests gelernt und weiterentwickelt, soetwas als Rückschlag zu beschreiben halte ich für falsch. Weiterhin werden keine Raketen mit dem Fangnetz gefangen sondern nur die Schutzhülle.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%