Tiangong 1 Chinas Raumlabor vor dem Absturz

Das chinesische Raumlabor Tiangong 1 kreist seit Herbst 2016 unkontrolliert um die Erde und verliert dabei an Höhe. Demnächst werden Teile der Anlage auf der Erde einschlagen – spannend wird noch, wo genau.
Kommentieren
Die chinesische Raumstation ist 2016 außer Kontrolle geraten. Teile von ihr werden voraussichtlich in einigen Wochen auf der Erde einschlagen- Quelle: dpa
Tiangong 1

Die chinesische Raumstation ist 2016 außer Kontrolle geraten. Teile von ihr werden voraussichtlich in einigen Wochen auf der Erde einschlagen-

(Foto: dpa)

DarmstadtTeile des 2016 außer Kontrolle geratenen chinesischen Raumlabors Tiangong 1 werden in einigen Wochen auf der Erde einschlagen. „Wir rechnen irgendwann zwischen Mitte März und Mitte April mit dem Eintritt in die Erdatmosphäre“, so Holger Krag von der Europäischen Raumfahrtagentur Esa. „Die Wahrscheinlichkeit, dass auf der Erde etwas passiert, ist aber sehr, sehr gering.“

Dass Teile des rund 8,5 Tonnen schweren „Himmelspalasts“ (so die Übersetzung von „Tiangong“) in Deutschland oder Österreich runter kommen, sei sogar ausgeschlossen, so der Experte. Das Gebiet, über dem die Trümmer eintreten können, ist riesig. Krag spricht von „einem Gürtel von 43 Grad südlich bis 43 Grad nördlich des Äquators mit allen Längen“. Damit kann es alle Kontinente – bis auf die Antarktis – und alle Ozeane treffen.

„Die Wahrscheinlichkeit ist innerhalb dieses Gebietes nahezu gleich verteilt“, so Krag. Lediglich der nördliche und der südliche Rand seien etwas mehr gefährdet. Dazu gehörten beispielsweise Italien und Spanien.

China geht auf Alien-Jagd
Start für das weltgrößte Radioteleskop
1 von 7

China hat das weltweit größte Radioteleskop in Betrieb genommen. Es soll die Entwicklung des Universums erforschen und mögliche Signale außerirdischer Zivilisation aufspüren.

Eröffnungsfeier
2 von 7

Zur Eröffnung der Anlage namens FAST (Five-hundred-meter Aperture Spherical Telescope) in der im Süden des Landes liegenden Provinz Guizhou kamen am Sonntag Hunderte Wissenschaftler und Interessierte, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete.

Radioteleskop FAST
3 von 7

Das Teleskop soll Gravitationswellen und Radiofrequenzstrahlung von fernen Sternen und Galaxien auffangen und registrieren.

160 Millionen Euro Baukosten
4 von 7

Das Teleskop, das im Durchmesser 500 Meter misst, steht in einem üppig bewachsenen Karstgebiet im Bezirk Pingtang. Sein Bau dauerte fünf Jahre und kostete umgerechnet 160 Millionen Euro.

Radioteleskop in Arecibo
5 von 7

An Größe übertrifft es das 300 Meter große Arecibo Observatorium in Puerto Rico deutlich.

Radioteleskop FAST
6 von 7

Forscher Qian Lei sagte, ultimatives Ziel von Fast sei, die Gesetze für die Entwicklung des Universums zu entdecken. Das Staatssender CCTV berichtete, bei einem Test habe das Teleskop Radiowellen von einer Quelle kosmischer Strahlung empfangen, die 1351 Lichtjahre von der Erde entfernt gelegen habe.

Acht Dörfer umgesiedelt
7 von 7

Für das Teleskop mussten mehr als 8000 Menschen aus acht Dörfern umgesiedelt werden, wie Staatsmedien berichteten. Für Touristen sei eine Beobachtungsterrasse auf einem nahegelegenen Berg gebaut worden.

Weil die mögliche Absturzregion auch riesige Wasserflächen und Wüsten umfasse, sei es fraglich, ob sich nach dem Absturz überhaupt ein Teil des „Himmelspalasts“ finden lasse. „Es fällt auch nicht alles auf einen Fleck, sondern verteilt sich über eine Schleppe von 1000 bis 1200 Kilometer“, erläutert Krag.

Wann genau die Trümmer von Tiangong 1 auf die Erde fallen, lasse sich aber nicht exakt sagen. Denn das Raumlabor kreise innerhalb eines Tages 16 Mal um die Erde. Zehn Tage vor dem Eintritt in die Atmosphäre gebe es immer noch eine Ungenauigkeit von plus/minus zwei Tagen.

Etwa 1,5 bis 3,5 Tonnen des 8,5 Tonnen schweren Himmelspalasts werden voraussichtlich den Wiedereintritt überstehen, „nicht in einem Stück, sondern in mehreren Fragmenten“, sagt Krag. „70 bis 80 Tonnen Raumfahrtschrott kommen durchschnittlich in einem ganzen Jahr unkontrolliert runter.“ Darunter sei alle drei bis vier Jahre auch etwas Größeres wie die Tiangong 1.

China hatte Tiangong 1 im September 2011 ins All geschossen, wo das Raumlabor über die Jahre sechs Kopplungsmanöver mit chinesischen Raumschiffen der Shenzhou-Reihe absolvierte. Seit 2016 umkreist auch der Nachfolger der Tiangong 1 die Erde. In dem neuen chinesischen Raumlabor können zwei Astronauten länger als im Vorgängermodell leben. Auch hat Tiangong 2 eine höhere Ladekapazität und lässt sich auftanken.

Die Labore dienen der Vorbereitung für den Bau und Betrieb einer eigenen chinesischen Raumstation, die um 2022 fertig werden soll. Sollte die Internationale Raumstation ISS wie vorgesehen 2024 ihren Dienst einstellen, wäre China danach die einzige Nation mit einem permanenten Außenposten im All. Chinas Raumstation dürfte mit rund 60 Tonnen aber deutlich kleiner sein als die ISS mit ihren 240 Tonnen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Tiangong 1: Chinas Raumlabor vor dem Absturz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%