Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tiere Meeresschildkröte mit zwei Köpfen gesichtet

Eine Meeresschildkröten mit zwei Köpfen hat ein Mitarbeiter der Umweltorganisation WWF an der Pazifikküste von Costa Rica beobachtet. Diese Fehlbildung sei äußerst selten, berichtete der WWF am Freitag in Frankfurt.
Doppelköpfige Schildkröte Quelle: dpa

Ein WWF-Mitarbeiter hat an der Pazifikküste von Costa Rica eine Meeresschildkröte mit zwei Köpfen fotografiert (Foto: WWF).

(Foto: dpa)

dpa FRANKFURT/MAIN. Eine Meeresschildkröten mit zwei Köpfen hat ein Mitarbeiter der Umweltorganisation WWF an der Pazifikküste von Costa Rica beobachtet. Diese Fehlbildung sei äußerst selten, berichtete der WWF am Freitag in Frankfurt.

WWF-Schildkrötenexperte Carlos Drews habe die frisch geschlüpfte Pazifische Bastardschildkröte (Lepidochelys olivacea) nach Hinweisen von Einheimischen fotografiert. „Eine zweiköpfige Meeresschildkröte wurde hier seit mindestens 50 Jahren nicht mehr gesichtet“, berichtete er aus der Küstenstadt Ostonia westlich der Hauptstadt San José. Hier liegt einer von drei bekannten Stränden, an denen die bedrohten Meeresreptilien ihre Eier vergraben.

Die Organisation schließt nicht aus, dass Umweltgifte oder die durch den Klimawandel hervorgerufene Erwärmung für die Missbildungen verantwortlich sind. „Der Grund für die Fehlbildung lässt sich allerdings nicht nachweisen. Tatsache ist aber, dass die Schwankung der Nesttemperatur einen Einfluss auf die Entwicklung der ungeschlüpften Schildkröten hat“, sagte Drews.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite