Unser Sonnensystem Forscher finden Hinweise auf neunten Planeten

Acht Planeten bevölkern unser Sonnensystem, seit Pluto 2006 zum Zwergplaneten zurückgestuft wurde. Zwei US-Forscher sind aber überzeugt, dass es noch eine Nummer 9 geben muss – und rufen zur Jagd auf den Unbekannten auf.
Der Caltech-Forscher bei der Erklärung einer Grafik zur Umlaufbahn des Planeten. Quelle: AFP
Astronom Mike Brown

Der Caltech-Forscher bei der Erklärung einer Grafik zur Umlaufbahn des Planeten.

(Foto: AFP)

MiamiAm äußersten Rand unseres Sonnensystems zieht möglicherweise ein bislang unbekannter Planet seine Bahn. Wie Wissenschaftler vom California Institute of Technology (Caltech) erklärten, hat das von ihnen „Neunter Planet“ getaufte Objekt die zehnfache Masse der Erde und folgt einer „bizarren, gestreckten Umlaufbahn“ weit hinter Neptun. Demnach würde der Riesenplanet zu einer vollständigen Umkreisung der Sonne zwischen 10.000 und 20.000 Jahre benötigen.

Der Forschungsbericht von Konstantin Batygin und Mike Brown erschien am Mittwoch im Fachmagazin „Astronomical Journal“. Die beiden Astronomen erklärten, sie wären dem Planeten durch mathematische Berechnungen und Computersimulationen auf die Spur gekommen. Direkt beobachtet hätten sie ihn bislang aber noch nicht.

Spektakuläre Entdeckungen im All
Spekatkuläre Entdeckungen
1 von 12

Plutos Herz, ein Zwergplanet mit Pyramide und wieder einmal Wasser auf dem Mars – Raumsonden haben auch 2015 unser Wissen über das Sonnensystem durch spaktakuläre Entdeckungen erweitert. Ein Überlick.

Pluto-Sonde New Horizons
2 von 12

Die Forscher waren verblüfft von der Vielfalt der Oberflächenformationen des Zwergplaneten Pluto. Die Nasa-Sonde New Horizons entdeckte Eisberge, die mit 3400 Metern so hoch aufragen wie manche Alpengipfel, außerdem fließende Gletscher und Hinweise auf Eisvulkane am Pluto-Südpol.

Planet mit Herz
3 von 12

Die auffälligste Struktur auf der rötlich schimmernden Oberfläche ist das riesige Herz, das von zwei großen Eisebenen gebildet wird. Zu Ehren des US-amerikanischen Pluto-Entdeckers Clyde Tombaugh (1906-1997) wurde es Tombaugh Regio getauft.

Unterwegs zum nächsten Ziel
4 von 12

Die 2006 gestartete Nasa-Sonde befindet sich nach der erfolgreichen Pluto-Passage im Sommer bereits auf dem Weg zu ihrem nächsten Ziel, dem Objekt 2014 MU69, das sie 2019 erreichen wird. Ihre Beobachtungen am Pluto werden die Wissenschaftler aber noch lange beschäftigen: Erst Ende 2016 wird New Horizons die Datenübertragung zur Erde abgeschlossen haben.

Raumsonde Dawn am Zwergplaneten Ceres
5 von 12

Pluto war nicht der erste Zwergplanet, der von einer irdischen Raumsonde besucht wurde. Bereits im Frühjahr 2015 erreichte die Nasa-Sonde Dawn den Zwergplaneten Ceres im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter.

Helle Flecken auf schwarzem Grund
6 von 12

Dawn entdeckte unter anderem Krater und Gebirgsketten sowie auffällig helle Flecken auf der dunklen Oberfläche des Zwergplaneten. Möglicherweise handelt es sich dabei um freigelegtes Wassereis. Der hellste Fleck auf Ceres liegt im Occator-Krater, dessen Rand zum Teil steiler ist als die Eiger-Nordwand.

Ein einsamer Berg
7 von 12

Auf der Südhalbkugel des Zwergplaneten fotografierte Dawn einen einsamen, pyramidenförmigen Berg, der sechs Kilometer hoch aufragt. Seine Entstehung ist ein Rätsel. Die steilen Flanken dieser natürlichen Pyramide sind von hellen Streifen durchzogen. Möglicherweise ist hier einmal etwas geflossen.

Foto: Nasa

Batygin und Brown haben nun begonnen, mit Teleskopen nach dem neuen Himmelskörper zu suchen. Zugleich riefen sie ihre Kollegen weltweit auf, es ihnen gleich zu tun. Auf der Jagd nach Bildern sind unter anderem die beiden Spiegelteleskope des W.M.-Keck-Observatoriums sowie das Subaru-Teleskop des Mauna-Kea-Observatoriums. Beide Observatorien befinden sich auf Hawai.

Nach den Berechnungen der Forscher befindet sich der neue Himmelskörper auf einer Umlaufbahn, die 20 Mal weiter von der Sonne entfernt ist als die von Neptun, dem bislang äußersten Planeten unseres Systems. Neptun kreist in einer durchschnittlichen Entfernung von 4,5 Milliarden Kilometern um die Sonne.

Der neue Himmelskörper soll laut Batygin und Brown 5000 Mal schwerer sein als Pluto, der bis zu seiner Rückstufung zum Zwergplaneten im Jahr 2006 als neunter Planet des Sonnensystems gegolten hatte. Seit der seinerzeit von der Internationalen Astronomischen Union (IAU) getroffenen Entscheidung umkreisen offiziell nur noch acht Planeten unsere Sonne: Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun.

"Ich würde da Geld drauf setzen"
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%