Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ursache für Transplantat-Abstoßung entdeckt

Berliner Forscher haben die Ursache für einen Teil der Abstoßungen von Nierentransplantaten gefunden. In etwa fünf Prozent der Fälle bildeten die Patienten einen Antikörper, der einen für die Regulation von Gefäßen und den Salz-Haushalt wichtigen Rezeptor aktiviere.
Container für Spenderorgane

Ein immenses medizinischen Problem: Nach komplizierter Operation stoßen manche Organismen das Spenderorgan ab.

dpa BERLIN. Berliner Forscher haben die Ursache für einen Teil der Abstoßungen von Nierentransplantaten gefunden. In etwa fünf Prozent der Fälle bildeten die Patienten einen Antikörper, der einen für die Regulation von Gefäßen und den Salz-Haushalt wichtigen Rezeptor aktiviere.

Das schreiben die Wissenschaftler um Duska Dragun vom Universitätsklinikum Charité im Fachmagazin „New England Journal of Medicine“ (Bd. 352, Nr. 6, S. 558). Entzündliche Schäden der Gefäße und schwerer Hochdruck seien die Folge und führten vermutlich zum Versagen des Transplantats.

Mit Medikamenten, die den Rezeptor blockieren, könne man die Organschädigung nachweislich verhindern. Eine weitere Möglichkeit sei, die Antikörper aus dem Blutplasma zu filtern, schreiben die Forscher. Insgesamt sind ein Zehntel der Abstoßungen von Nierentransplantaten darauf zurückzuführen, dass der Patient Antikörper bildet und so das Immunsystem gegen das neue Organ „aufbringt“.

Startseite