Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Urzeittiere Terrorvogel war wohl Vegetarier

Bonner Forscher haben die aktuelle „Veggie-Day“-Debatte um einen interessanten Aspekt bereichert: Ein vermeintlich knochenbrechender Urzeit-Vogel war demnach offenbar von den Vorzügen fleischloser Kost überzeugt.
30.08.2013 - 12:58 Uhr Kommentieren
Der

Der "Terrorvogel" Gastornis war vermutlich ein harmloser Pflanzenfresser.

(Foto: dpa)

Bonn Größer als ein Mensch und mit einem mächtigen Schnabel ausgestattet – Terrorvögel waren eine imposante Erscheinung. Doch zumindest ein europäischer Vertreter dieser Ungetüme dürfte kein furchteinflößender Fleischfresser gewesen sein. Der flugunfähige Riesenvogel Gastornis verspeiste mit seinem riesigen Schnabel einst Pflanzen, wie deutsche Forscher um Thomas Tütken von der Universität Bonn herausgefunden haben.

Gastornis war bis zu zwei Meter groß. Wegen seines mächtigen Schnabels und wegen seiner Größe hatten viele Wissenschaftler ihn für einen Fleischfresser gehalten. Der Riesenvogel lebte vor etwa 56 bis 40 Millionen in Europa und Nordamerika.

„Man nimmt an, dass Gastornis seinen riesigen Schnabel dafür genutzt hat, seine Beutetiere zu ergreifen und deren Knochen zu brechen. Diese Annahme beruht auf biomechanischen Berechnungen seiner Beißkräfte“, so Tütken.

Der Vogel lebte mehr als zehn Millionen Jahre nach dem Aussterben der Dinosaurier, als die Säugetiere noch relativ klein waren und sich in einem frühen Stadium ihrer Evolution befanden. „Daher wurde angenommen, dass Gastornis zu dieser Zeit der Topräuber unter den Landtieren war.“ Andererseits bezweifeln Wissenschaftler aber, dass Gastornis sich angesichts seiner Körpergröße und seiner kurzen Beinknochen schnell fortbewegen und Jagd auf frühe Säugetiere machen konnte.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Bonner Experten analysierten die Kalzium-Isotopenzusammensetzung fossiler Knochen des Vogels aus den Braunkohleschichten des ehemaligen Tagebaus im Geiseltal (Sachsen-Anhalt). Anhand dieser Daten lassen sich Aussagen darüber treffen, ob Gastornis überwiegend pflanzliche oder tierische Nahrung zu sich nahm. Bei Gastornis lagen die Werte ähnlich wie bei pflanzenfressenden Säugetieren und Dinosauriern – und nicht wie bei Fleischfressern.

    In einem nächsten Schritt sollen Knochen von Urpferdchen und Raubtieren analysiert werden, die gemeinsam mit Gastornis im Geiseltal vorkamen. „Dies wird uns die notwendigen Vergleichsdaten liefern, um endgültig klären zu können, was diese riesigen Vögel gefressen haben“, sagt Tütken.

    • tt
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Urzeittiere: Terrorvogel war wohl Vegetarier"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%