Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Forscher entwickeln Bluttest für Eierstockkrebs

US-Forscher haben einen Bluttest zur Früherkennung von Eierstockkrebs entwickelt. Eine frühe Diagnose könne die Überlebenschancen erheblich verbessern, scheitere in der Regel aber am Fehlen deutlicher Symptome.

dpa WASHINGTON. US-Forscher haben einen Bluttest zur Früherkennung von Eierstockkrebs entwickelt. Eine frühe Diagnose könne die Überlebenschancen erheblich verbessern, scheitere in der Regel aber am Fehlen deutlicher Symptome.

Das schreiben die Mediziner in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften (DOI: 10.1 073/pnas.0 502 178 102). Das Team um Gil Mor von der Yale-Universität in New Haven (US- Staat Connecticut) vergleicht vier so genannte Biomarker im Blut: Leptin, Prolaktin, Osteopontin und den Insulin-ähnlichen Wachstumsfaktor II. Wenn die Spiegel von mindestens zweien dieser Proteine in einen jeweils vordefinierten Bereich fallen, schlägt der Test Alarm.

In einem ersten Praxisversuch erkannte die Methode immerhin 95 Prozent der damit untersuchten Krebspatientinnen korrekt. Allerdings lieferte sie auch bei jeder 20. gesunden Frau eine - falsche - Krebsdiagnose. Bei einem Routinetest (Screening) würden daher erheblich mehr falsche als korrekte Krebsdiagnosen anfallen. Für die korrekt erkannten Krebspatientinnen wäre eine Früherkennung allerdings von großem Nutzen: Während den Krebs im ersten Stadium bis zu 90 Prozent der Betroffenen überleben, sinkt diese Rate schon im zweiten Stadium auf weniger als 60 Prozent.

Startseite