Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Forscher haben neue Erkenntnisse über Sonnenstürme

US-Forscher haben einen neuen Zusammenhang zwischen den Änderungen des Sonnenmagnetfeldes und den Sonneneruptionen entdeckt. Über Sonnenstürme, die einen starken Einfluss auf die Erdatmosphäre haben können, ließen sich nun bessere Computermodelle erstellen.
Sonnensturm Quelle: dpa

Forscher können nun bessere Computermodelle von Sonnenstürmen erstellen.

(Foto: dpa)

dpa WASHINGTON. US-Forscher haben einen neuen Zusammenhang zwischen den Änderungen des Sonnenmagnetfeldes und den Sonneneruptionen entdeckt. Über Sonnenstürme, die einen starken Einfluss auf die Erdatmosphäre haben können, ließen sich nun bessere Computermodelle erstellen.

Das teilte Sarah Gibson vom US-Zentrum für Atmosphärenforschung (Ncar) am Donnerstag auf der Konferenz der Amerikanischen Geophysikalischen Union in New Orleans (US-Staat Louisiana) mit.

Bei Sonneneruptionen werden plötzlich Mrd. von Tonnen solaren Materials in den Weltraum geschleudert. Wenn es auf die Erdatmosphäre trifft, kann es dort Turbulenzen verursachen sowie Satelliten, Kommunikationssysteme und Hochspannungsnetze lahm legen. Forscher können Gibson zufolge mit den nun gewonnen Kenntnissen vielleicht schon bald mehrere Tage im Voraus Sonnenstürme vorhersagen.

Startseite
Serviceangebote