Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Raumfahrt SpaceX bringt 60 weitere Minisatelliten in die Umlaufbahn

Die Satelliten sind mit einer dunklen Beschichtung versehen, um die wachsende Lichtverschmutzung zu begrenzen. Sie kreisen zunächst in niedriger Höhe.
07.01.2020 - 09:42 Uhr Kommentieren

SpaceX schickt weitere Internet-Satelliten ins All

Cape Canaveral Das US-Weltraumunternehmen SpaceX hat 60 weitere kleine Internetsatelliten in eine Erdumlaufbahn gebracht. Die zunächst in relativ niedriger Höhe von 290 Kilometern kreisenden Himmelskörper sind die ersten, die mit einer dunklen Beschichtung versehen sind, um die von Astronomen beklagte zunehmende Lichtverschmutzung zu begrenzen. Im Laufe der Monate werden sie auf eine Umlaufbahn in 550 Kilometern gebracht.

Die Satelliten wurden von einer Falcon-9-Rakete in den Weltraum befördert, die am Dienstag in Cape Canaveral startete. Es war der vierte Flug der wiederverwendbaren Trägerrakete, die nach dem Aussetzen der Satelliten auf einer Plattform im Ozean landete.

SpaceX-Gründer Elon Musk hat nun insgesamt 180 sogenannte Starlink-Satelliten im Orbit. Es sollen einmal Tausende sein. Jeder Satellit wiegt 260 Kilogramm. Die ersten 60 wurden im Mai und die nächsten 60 im November gestartet. Astronomen beschwerten sich darüber, dass die hell strahlende Satellitenkette ihre Beobachtungen des Sternenhimmels störten. SpaceX will das nun mit einer dunklen Beschichtung reduzieren.

Der Leiter des Komitees der American Astronomical Society für Lichtverschmutzung und Weltraumschrott, Jeff Hall, sagte, die dunkle Beschichtung für die Starlinks sei ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Das Problem sei aber noch nicht gebannt, zumal neben SpaceX auch andere Firmen wie Amazon und One Web mit Starlinks ein weltraumgestütztes Hochgeschwindigkeitsinternet insbesondere für Regionen aufbauen wollen, die sonst nur schwer oder unter hohen Kosten erreichbar wären.

Mehr: Ziel des Programms ist es, entlegene Gebiete und Ballungszentren mit schnellem Internet zu versorgen. Tausende Satelliten sollen dafür in den Weltraum gebracht werden.

  • ap
Startseite
Mehr zu: US-Raumfahrt - SpaceX bringt 60 weitere Minisatelliten in die Umlaufbahn
0 Kommentare zu "US-Raumfahrt: SpaceX bringt 60 weitere Minisatelliten in die Umlaufbahn"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%