Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Raumfahrtfirma Musks Firma SpaceX bringt 60 Satelliten für globales Internet-Netz ins All

Ziel des Programms ist es, entlegene Gebiete und Ballungszentren mit schnellem Internet zu versorgen. Tausende Satelliten sollen dafür in den Weltraum gebracht werden.
Kommentieren
In Ballungszentren, aber auch in entlegenen Gebieten soll es nach Ansicht des Unternehmers günstiges Internet geben. Quelle: AFP
SpaceX-Chef Elon Musk

In Ballungszentren, aber auch in entlegenen Gebieten soll es nach Ansicht des Unternehmers günstiges Internet geben.

(Foto: AFP)

Cape Canaveral Für ihr geplantes weltumspannendes Internet-Netz hat die private US-Raumfahrtfirma SpaceX weitere 60 Satelliten ins All gebracht. Eine „Falcon 9“-Rakete des Unternehmens von Tech-Milliardär Elon Musk startete am Montag von Cape Canaveral.

Ziel des milliardenschweren Programms mit dem Namen „Starlink“ ist es, sowohl entlegene Gebiete als auch Ballungszentren mit schnellem und preiswertem Breitband-Internet zu versorgen. Dazu will SpaceX in den kommenden Jahren nach bisherigen Plänen 12.000 Satelliten oder mehr ins Weltall bringen. Eine Rakete mit den ersten 60 war im Mai gestartet.

Die jeweils über 200 Kilogramm schweren Satelliten sollen Daten von Bodenstationen bekommen und untereinander mit Hilfe von Lasern weiterleiten. Sie sollen in relativ niedrigen Umlaufbahnen fliegen und im Vergleich zu klassischer Satelliten-Kommunikation deutlich kürzere Verzögerungszeiten gewährleisten.

Mehr: SpaceX-Chefingenieur Hans Koenigsmann spricht im Interview mit dem Handelsblatt über die Fehler des europäischen Raumfahrtprogramms und erklärt, worüber er mit Elon Musk streitet.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "US-Raumfahrtfirma: Musks Firma SpaceX bringt 60 Satelliten für globales Internet-Netz ins All"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.