Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

USA US-Astronauten reparieren ISS-Sonnensegel

Astronauten der Internationalen Raumstation ISS haben am Mittwoch in einem über siebenstündigen Außeneinsatz ein defektes Sonnensegel repariert. Nach ersten Angaben der US-Weltraumbehörde Nasa verlief die Aktion erfolgreich.
Sonnensegel Quelle: dpa

Eines der ISS-Sonnensegel hatte seit Herbst 2007 nicht richtig funktioniert.

(Foto: dpa)

dpa HOUSTON/MOSKAU. Astronauten der Internationalen Raumstation ISS haben am Mittwoch in einem über siebenstündigen Außeneinsatz ein defektes Sonnensegel repariert. Nach ersten Angaben der US-Weltraumbehörde Nasa verlief die Aktion erfolgreich.

Es sei den Astronauten gelungen, an einem Drehgelenk des Solarflügels einen defekten Motor auszutauschen. Außerdem wurde das Drehgelenk, das seit Herbst nicht funktionierte, von Metallspänen und anderen Ablagerungen gesäubert.

Die Arbeit war notwendig geworden, damit sich die Solarflügel stets in der günstigsten Position zur Sonne ausrichten können. Nur dadurch ist eine maximale Stromversorgung der ISS gewährleistet.

Am 7. Februar soll die US-Raumfähre „Atlantis“ mit dem europäischen Weltraumlabor „Columbus“ und dem deutschen Astronauten Hans Schlegel an Bord vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral (Florida) zur ISS starten. Ursprünglich war der Start für den 6. Dezember geplant gewesen, er musste aber wegen technischer Probleme mehrfach verschoben werden. Schuld war eine fehlerhafte Verbindung der Treibstoffsensoren mit der Bordelektronik.

Hauptaufgabe der „Atlantis“-Mission ist es, das in Bremen gebaute Labor „Columbus“ an die ISS anzudocken. Dazu sind mehrere Außeneinsätze der Astronauten vorgesehen. In der 880 Mill. Euro teuren europäischen Forschungseinrichtung sollen mehrere Jahre lang wissenschaftliche Untersuchungen in der Schwerelosigkeit vorgenommen werden.

Startseite
Serviceangebote