Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vogelgrippe China produziert ersten Lebend-Impfstoff gegen Vogelgrippe

Chinesische Wissenschaftler haben den ersten Lebend-Impfstoff gegen Vogelgrippe entwickelt. Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete am Montag unter Berufung auf Chefveterinär Jia Youling, der neue Impfstoff könne injiziert, geschluckt, inhaliert oder gesprüht werden.

dpa PEKING. Chinesische Wissenschaftler haben den ersten Lebend-Impfstoff gegen Vogelgrippe entwickelt. Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete am Montag unter Berufung auf Chefveterinär Jia Youling, der neue Impfstoff könne injiziert, geschluckt, inhaliert oder gesprüht werden.

Die Herstellung kostet nach Angaben Jias nur ein Fünftel dessen, was für die Produktion des herkömmlichen Impfstoffs ausgegeben werden muss.

Bei so genanntem Lebend-Impfstoff werden lebende, abgeschwächte Erreger verwendet, beim Tot-Impfstoff abgetötete. Die neue Substanz wurde in vierjähriger Forschungsarbeit am Harbin-Institut entwickelt.

Der neue Impfstoff wurde erfolgreich an Mäusen und anderen Säugetieren erprobt. Laut Jia könnte er die Entwicklung eines Impfschutzes gegen Vogelgrippe auch für Menschen voranbringen. Die Massenproduktion des Impfstoffes wurde am 23. Dezember genehmigt, bis zum Ende des Monats soll eine Milliarde Impfeinheiten hergestellt werden. Bis Ende Dezember seien in China 6,85 Mrd. Stück Geflügel gegen Vogelgrippe geimpft worden, erklärte Jia. In der vergangenen Woche hatte das Gesundheitsministerium in Peking den sechsten Fall von Vogelgrippe bei einem Menschen in China bestätigt.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite