Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wachablösung im All Astro-Alex gibt ISS-Kommando ab

Alexander Gerst hat das Kommando auf der Raumstation ISS planmäßig an einen russischen Raumfahrer übergeben. Am Donnerstag kehrt der Deutsche zur Erde zurück. Eine Bilanz.
19.12.2018 - 11:19 Uhr Kommentieren

Kommandoübergabe – „Astro-Alex“ darf Weihnachten auf der Erde feiern

Berlin Alexander Gerst ist nicht mehr Kommandant der Raumstation ISS. Vor seiner für Donnerstag geplanten Rückkehr auf die Erde hat der deutsche Astronaut die Führung der Raumstation an seinen russischen Kollegen Oleg Kononenko übergeben.

„Oleg, du bist ein sehr erfahrener Kommandeur, und dieser Ort wird in sehr guten Händen, deinen Händen sein“, sagte Gerst am Dienstagabend in einer Übergabe-Zeremonie vor der Kamera der Raumstation. Die Bilder wurden im Livestream der Nasa übertragen.

Nach rund einem halben Jahr im All soll „Astro-Alex“ am Donnerstag gemeinsam mit seiner US-Kollegin Serena Auñón-Chancellor und dem Kosmonauten Sergej Prokopjew mit einer Sojus-Kapsel in der kasachischen Steppe landen.

Für den deutschen Raumfahrer könnte das Ende seiner zweiten Mission im All zugleich auch einen Abschied für immer von der ISS sein. Es gilt zwar als höchst wahrscheinlich, dass der 42-jährige Gerst noch einmal in den Weltraum fliegt, ob er dann aber zum dritten Mal die Raumstation besucht, ist ungewiss.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In deutschen Raumfahrtkreisen hofft man auf eine ehrgeizigere Mission: Die USA wollen 2023 erstmals seit Jahrzehnten wieder den Mond umrunden – mit einem bemannten Raumschiff, das derzeit in Zusammenarbeit mit Europa entsteht. Was liegt da näher, als auf eine solche Forschungsreise mit dann wohl vier Astronauten einen Europäer mitzunehmen?

    Eine Reise von Gerst um den Mond wäre auch eine Erinnerung daran, warum der Mann aus Künzelsau Astronaut wurde. Sein Großvater richtete einst als Amateurfunker eine Antenne ins All und ließ seinen Enkel ins Mikrofon sprechen. Die Radiowellen seien zum Mond gereist und als Echo zurückgekommen, erzählte Gerst einmal. „Damit war ein Teil von mir auf dem Mond.“

    Zählt man seine beiden bisherigen Missionen auf der Raumstation zusammen, war kein Deutscher so lange im All wie Gerst. Wie wird es also weitergehen mit dem Rekord-Raumfahrer, der nun insgesamt fast ein Jahr Weltraumerfahrung vorweisen? „Er ist weiter Mitglied des Esa-Astronauten-Corps – insofern ist auch die Möglichkeit eines weiteren Flugs gegeben“, sagt Jan Wörner, Chef der europäischen Weltraumagentur Esa.

    Auch Missionsleiter Volker Schmid vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) meint: „Ich gehe davon aus, dass er noch mal fliegt.“ Es wäre Gersts dritte Reise ins All – so viel kosmische Erfahrung sammelte in Deutschland nur Ulf Merbold zwischen 1983 und 1994.

    Zeltlager statt Luftschloss

    Aus seiner Faszination für die ISS hat der Geophysiker mit dem kahlgeschorenen Kopf nie einen Hehl gemacht. Mit rund 28.000 Stundenkilometern rast das fliegende Labor in etwa 90 Minuten einmal um den Erdball. Raumfahrer schwärmen vom Blick aus rund 400 Kilometern Höhe auf unseren Planeten. Nachts funkeln Megastädte, tags glitzern Ozeane.

    Abgesehen von dieser Aussicht ist der Koloss im Kosmos aber alles andere als eine schwebende Traumherberge, allein schon des Dauerlärms von Lüftung und allerlei Geräten wegen. Bei schlechter Luft und bescheidenem Essen lebe die außerirdische Wohngemeinschaft fast ohne Privatsphäre zwischen Computern und Kabeln, sagte einmal der US-Astronaut Chris Cassidy. „Die Raumstation ist kein Luftschloss, sondern eher ein Zeltlager.“

    Die Rückkehr zur Erde mit der Sojus-Raumkapsel gilt als technisch anspruchsvoll. Nach dem Abkoppeln von der Raumstation rast die Kapsel zunächst ungebremst in die Atmosphäre, die Luftreibung erzeugt dabei Temperaturen von etwa 2500 Grad.

    Massive Kräfte werden Gerst und seine beiden Mit-Rückkehrer Serena Auñón-Chancellor (USA) und Sergej Prokopjew (Russland) in die Sitze pressen. „Ich kann kaum atmen, weil meine Zunge so stark an den Gaumen gedrückt wird“, beschrieb Gerst 2014 seinen Rückflug von seiner ersten ISS-Mission.

    Etwa sechs Stunden nach dem Abdocken sollte die Kapsel am frühen Donnerstagmorgen in der baumlosen Weite Zentralasiens landen. Bereits am Abend wird Gerst in Köln erwartet. Bis dahin verschickt sein E-Mail-Postfach weiter eine automatische Antwort: „Ich bin gerade auf Dienstreise in der Erdumlaufbahn. Bitte versuchen Sie es freundlicherweise im Januar 2019 wieder.“

    Auf der Erde werden Ärzte untersuchen, wie sich die mehr als 3000 Erdumrundungen auf seinen Körper ausgewirkt haben. „Zunächst wird uns die Auswertung der auslaufenden Mission ein gutes Jahr beschäftigen“, sagt Missionsleiter Schmid.

    Gersts deutscher Nachfolger steht schon fest

    Einige Fragen bleiben nach der Mission auf dem Außenposten der Menschheit. Noch immer ist ungeklärt, wie ein Loch in die Wand einer Raumkapsel geraten konnte. Und nach dem Fehlstart einer Sojus-Rakete Mitte Oktober musste Gerst lange auf Verstärkung warten, Experimente mussten verschoben werden.

    Doch trotz solcher Rückschläge zieht Missionsleiter Schmid eine positive Bilanz: „Die Wissenschaftler sind sehr zufrieden.“

    Was auf der Strecke blieb: Die beiden Außeneinsätze von Gerst fielen aus. Zudem konnten technische Probleme beim Roboter Cimon und beim Tierbeobachtungsprojekt Icarus nicht gelöst werden.

    „Wenn eine Panne passiert, muss man Kompromisse machen“, sagt Schmid. „Wir haben aber gute Resultate eingefahren. Das andere können wir nachholen.“

    Unabhängig davon, ob Gerst noch einmal zur ISS reist oder nicht, wird der Forschungskomplex wohl nicht ohne deutsches Besatzungsmitglied bleiben. Europas Raumfahrtbehörde Esa arbeitet derzeit an einem Einsatz für Deutschlands nächsten Astronauten Matthias Maurer in der Schwerelosigkeit.

    Der 48-jährige Saarländer könnte 2020/21 zur Raumstation fliegen oder vielleicht an einer chinesischen Raumfahrtmission teilnehmen. Maurer wäre der zwölfte Deutsche im All.

    • tt
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Wachablösung im All: Astro-Alex gibt ISS-Kommando ab"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%