Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

WHO bestätigt Ebola in Kongo

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den Ausbruch des tödlichen Ebola-Fiebers in Kongo-Brazzaville bestätigt. Bislang seien elf Fälle bekannt, teilte die WHO am Mittwoch mit. Neun Menschen seien bereits gestorben.
Tödliches Virus Quelle: dpa

Nur unter dem Mikroskop zu erkennen, aber extrem tödlich: Ebola-Virus.

(Foto: dpa)

dpa BRAZZAVILLE/NAIROBI. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den Ausbruch des tödlichen Ebola-Fiebers in Kongo-Brazzaville bestätigt. Bislang seien elf Fälle bekannt, teilte die WHO am Mittwoch mit. Neun Menschen seien bereits gestorben.

Betroffen ist vor allem die Region nahe der Grenze zu Gabun, rund 600 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Brazzaville. Nach Ansicht von Experten kann der Verzehr von Affenfleisch als Ursache vermutet werden. Mehr als 80 Menschen, die sich möglicherweise infiziert haben, stehen unter Beobachtung.

Die Krankheit beginnt mit Kopfschmerzen und Fieber und führt dann zu Blutungen in den inneren Organen. Sowohl das Ebola-Virus als auch das im benachbarten Angola grassierende Marburg-Virus werden durch Kontakt mit Körperflüssigkeiten von Infizierten übertragen. Beim jüngsten Ausbruch des Marburg-Fiebers in Angola sind mehr als 300 Menschen erkrankt und mindestens 277 von ihnen gestorben.

Startseite