Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wissenschaft Archäologen fanden 10 000 Jahre alte Gräber in Polen

In Polen sollen Archäologen nach einem Zeitungsbericht fünf der ältesten Gräber Europas freigelegt haben. Die etwa 10 000 Jahre alten Grabstätten lägen in nacheiszeitlichen Dünen in dem Dorf Dwreca in Zentralpolen, berichtete das Blatt „Rzeczpospolita daily“ am Donnerstag.

dpa WARSCHAU. In Polen sollen Archäologen nach einem Zeitungsbericht fünf der ältesten Gräber Europas freigelegt haben. Die etwa 10 000 Jahre alten Grabstätten lägen in nacheiszeitlichen Dünen in dem Dorf Dwreca in Zentralpolen, berichtete das Blatt „Rzeczpospolita daily“ am Donnerstag.

Darin seien die Überreste von einer jungen Frau, einem Baby und von zwei Kindern gefunden worden, wurde die Archäologin Marian Marciniak zitiert. Ein männlicher Jugendlicher habe aufrecht - wie auf einem Stuhl oder Thron - daneben gesessen.

Die Leichen seien mit Tierhäuten bekleidet gewesen, geschmückt mit Zähnen wilder Tiere und eingehüllt in Baumrinde. Die Gräber selbst seien mit Kiefernholz ausgekleidet gewesen, besprenkelt mit Ockerfarbe als Symbol für Blut. Die Gräber seien abgedeckt gewesen und hätten kleine Erdhügel gebildet. „Wir graben seit neun Jahren, aber es gibt noch offene Fragen“, sagte Marciniak. So habe man nahe der Gräber kleine Scheiterhaufen entdeckt, angeordnet in Form eines Halbkreises.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite