Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wissenschaft Craig Venter fischt riesige Mengen an Erbmaterial aus dem Meer

Der Gen-Pioneer Craig Venter hat einen gewaltigen „Fischzug“ nach Erbmaterial von Mikroorganismen im Ozean unternommen. Aus den Proben der Tour über den Nordwestatlantik und den östlichen tropischen Pazifik seien insgesamt 6,3 Mrd. Genbausteine (Basenpaare) isoliert worden.
Genforscher Craig Venter Quelle: dpa

Das Archivbild zeigt den Genforscher Craig Venter in einem Labor seiner Firma.

(Foto: dpa)

dpa SAN FRANCISCO. Der Gen-Pioneer Craig Venter hat einen gewaltigen „Fischzug“ nach Erbmaterial von Mikroorganismen im Ozean unternommen. Aus den Proben der Tour über den Nordwestatlantik und den östlichen tropischen Pazifik seien insgesamt 6,3 Mrd. Genbausteine (Basenpaare) isoliert worden.

Dies schreibt das Team um Venter im Fachblatt „Plos Biology“ (Bd. 5, Nr. 3, Artikel e77, e16 und e17). Das seien doppelt so viele Bausteine wie im menschlichen Erbgut stecken. Die Zahl bekannter Proteine habe sich mit der Exkursion nahezu verdoppelt.

Die Forscher vom Craig Venter Institut in Rockville (US-Staat Maryland) kreuzten mit dem Segelschiff „Sorcerer II“ 8 000 Kilometer weit über die Meere und entnahmen Proben aus bis zu etwa 30 Metern Tiefe. Aus den Gensequenzen seien mehr als sechs Mill. Proteine abgeleitet worden, einschließlich „Tausender neuer Protein- Familien“. Überraschend viele davon gingen auf Viren zurück. Dies weise darauf hin, dass die Vielfalt der Viren in den Weltmeeren viel größer sei als bislang angenommen.

Startseite