Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wissenschaft Dem Liebsten in der Ferne zuprosten

Das lauschige, gemeinsame Glas Wein am Abend muss auch in Fernbeziehungen nicht länger fehlen: Forscher vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston haben Weingläser entwickelt, die über flüssige Sensoren, LED-Anzeigen und drahtlose Verbindungen - etwa das Satelliten-gestützte System...
Prost Quelle: dpa

Gemeinsam trinken ohne zusammen zu sein ist schon jetzt keine Zukunftsmusik mehr.

(Foto: dpa)

dpa LONDON. Das lauschige, gemeinsame Glas Wein am Abend muss auch in Fernbeziehungen nicht länger fehlen: Forscher vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston haben Weingläser entwickelt, die über flüssige Sensoren, LED-Anzeigen und drahtlose Verbindungen - etwa das Satelliten-gestützte System Gprs - miteinander kommunizieren können.

Führt ein Partner sein Glas zum Mund, beginnt das Glas des anderen in warmen Rot zu leuchten - egal wie weit die beiden voneinander entfernt sind. Das berichtet das britische Fachjournal „New Scientist“ in seiner jüngsten Ausgabe (Nr. 2 542, S. 25).

Jackie Lee und Hyemin Chung, Experten für Mensch-Computer- Interaktionen, glauben, dass das gemeinsame Trinken wichtig für die Partnerbindung ist - und dass dies auch über Distanzen funktioniert. Die Technologie, die auch benutzt werden kann, um die Flüssigkeitszufuhr älterer Patienten aus der Ferne zu kontrollieren, soll im April auf einer Fachkonferenz über die Interaktion von Mensch und Computer (CHI 2006) in Montréal vorgestellt werden.

Startseite
Serviceangebote