Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wissenschaft Gefrorener Ozean am Südpol des Mars

Der Mars hat an seinem Südpol ein Meer aus Eis. Die Eisschicht sei so groß, dass sie beim Abschmelzen den gesamten Planeten etwa elf Meter hoch mit Wasser bedecken würde, berichtet ein internationales Forscherteam unter deutscher Beteiligung im US-Fachjournal „Science“ (online vorab veröffentlicht).
Gefrorener Ozean am Südpol des Mars Quelle: dpa

Das aus zwei verschiedenfarbigen Aufnahmen zusammengesetzte Bild zeigt den Mars aus einer Entfernung von 240 000 Kilometern. Der Mars hat an seinem Südpol ein Meer aus Eis.

(Foto: dpa)

dpa WASHINGTON. Der Mars hat an seinem Südpol ein Meer aus Eis. Die Eisschicht sei so groß, dass sie beim Abschmelzen den gesamten Planeten etwa elf Meter hoch mit Wasser bedecken würde, berichtet ein internationales Forscherteam unter deutscher Beteiligung im US-Fachjournal „Science“ (online vorab veröffentlicht).

Das Team um Jeffrey Plaut vom California Institute of Technology in Pasadena hatte mit Hilfe von Radargeräten der europäischen Raumsonde „Mars Express“ die Ablagerungen am Südpol des Roten Planeten untersucht. Ergebnis: Das Volumen der Südpol-Ablagerung, die nahezu aus purem Wassereis bestehe, beträgt etwa 1,6 Mill. Kubikkilometer. Das entspricht zwei Dritteln des Grönlandeises. Die Daten stammen aus 300 Umrundungen des Mars.

Das Team nutze das Radargerät „Marsis“ (Mars Advanced Radar for Subsurface and Ionospheric Sounding). An der Arbeit waren auch Forscher aus Dresden, Bochum und Katlenburg-Lindau beteiligt.

Eine Eisschicht ähnlicher Größenordnung am Mars-Nordpol hatte ein Forscherteam um Giovanni Picardi von der Universität Rom bereits im vergangenen November vorgestellt („Science“, DOI: 10.1 126/science.1 122 165).

Andere Untersuchungen lassen darauf schließen, dass der Rote Planet früher zum Teil von Wasser bedeckt gewesen ist. Viele Forscher verbinden damit die Vorstellung, dass damals möglicherweise Mikroorganismen auf dem Roten Planeten lebten.

Startseite