Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wissenschaft Lesbierinnen reagieren anders auf Lockstoffe als Heterosexuelle

Homosexuelle Frauen reagieren einer schwedischen Studie zufolge anders auf Sexuallockstoffe als ihre heterosexuellen Geschlechtsgenossinnen. Sie zeigen jedoch auch nicht exakt dasselbe Reaktionsmuster wie heterosexuelle Männer.

dpa STOCKHOLM. Homosexuelle Frauen reagieren einer schwedischen Studie zufolge anders auf Sexuallockstoffe als ihre heterosexuellen Geschlechtsgenossinnen. Sie zeigen jedoch auch nicht exakt dasselbe Reaktionsmuster wie heterosexuelle Männer.

Zu diesem Ergebnis sind Neurologen am Karolinska Institut in Stockholm unter Leitung von Ivanka Savic gekommen.

Homosexuelle Männer und heterosexuelle Frauen hatten bei früheren Untersuchungen als Reaktion auf den männlichen Lockstoff AND dieselbe Hirnregion im Hypothalamus aktiviert. Bei heterosexuellen Männern dagegen konstatierten die Forscher die Aktivierung dieser Hirnregion durch das weibliche Pheromon EST.

Die zwölf untersuchten lesbischen Frauen reagierten jedoch auf die beiden Pheromone AND und EST mit einer ähnlichen Reaktion des Gehirns. Die Forscher vermuten daher, dass männliche und weibliche Homosexualität sehr unterschiedlich strukturiert sind. Sie berichten über ihre Arbeit im US-Fachjournal „Proceedings of the National Academy of Sciences“ (Pnas).

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite