Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wissenschaft Pause in der Sahara: Zugvögel fliegen nicht nonstop

Auf ihrem Flug über die Sahara legen Singvögel tagsüber Pausen ein, statt die Wüste nonstop zu überqueren. Das berichtet eine Gruppe um Heiko Schmaljohann von der Schweizerischen Vogelwarte Sempach in den „Proceedings“ der britischen Royal Society.
Zugvögel Quelle: dpa

Zugvögel vor dem Start nach Afrika.

(Foto: dpa)

dpa LONDON. Auf ihrem Flug über die Sahara legen Singvögel tagsüber Pausen ein, statt die Wüste nonstop zu überqueren. Das berichtet eine Gruppe um Heiko Schmaljohann von der Schweizerischen Vogelwarte Sempach in den „Proceedings“ der britischen Royal Society.

Bisher vermuteten viele Forscher, dass die Tiere den unwirtlichen Lebensraum in einem 40 Stunden langen Dauerflug durchqueren.

Schmaljohann beobachtete mit einem Radargerät, dass Zugvögel vor allem nachts über der Wüste fliegen und tagsüber pausieren, um Energie und Wasser zu sparen. Auf dem Weg von oder zu ihren Brutgebieten bewältigen etwa vier Mrd. Singvögel jedes Frühjahr und jeden Herbst die 2000 Kilometer lange Strecke über die Sahara, berichtet Schmaljohann.

Im Herbst auf ihrem Weg nach Süden flögen die Tiere beinahe nur nachts, heißt es in dem Journal. Im Frühjahr hingegen fände fast ein Fünftel der Flüge tagsüber statt. Die Vogelforscher begründen dies mit der unterschiedlichen Flughöhe der Vögel: Im Frühjahr findet der Flug demnach in Höhen zwischen zwei und vier Kilometern in kühlen und feuchten Luftmassen statt. In dieser Luft verlören die Vögel auch tagsüber vergleichsweise wenig Wasser.

Im Herbst hingegen flögen sie in geringen Höhen unter tausend Meter, wo heiße und trockene Passatwinde wehten. In diesem Fall sei es ökonomischer, tagsüber am Wüstenboden zu rasten, erklären die Forscher. Schmaljohann betont, dass die Vögel während ihrer Rast weder essen noch trinken.

Über Europa und anderen kühleren Regionen verfolgen die Vögel eine „periodische“ Flugstrategie, bei der sie nachts fliegen und tagsüber rasten und fressen.

Startseite
Serviceangebote