Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wissenschaft Raumsonde „Cassini“ entdeckt Dünen auf Saturnmond Titan

Auf dem Saturnmond Titan gibt es riesige Dünenfelder, die an Wüsten wie die Sahara oder die Namib auf der Erde erinnern.
Saturnsonden Huygens Cassini Quelle: dpa

Die Sonde Cassini mit dem Saturn im Hintergrund.

(Foto: dpa)

dpa WASHINGTON. Auf dem Saturnmond Titan gibt es riesige Dünenfelder, die an Wüsten wie die Sahara oder die Namib auf der Erde erinnern. Die in Radaraufnahmen der Raumsonde „Cassini“ entdeckten Dünen sind bis zu 150 Meter hoch und mehrere hundert Kilometer lang, berichtet ein internationales Forscherteam im US-Fachjournal „Science“ von diesem Freitag.

Anders als irdische Sanddünen bestehen die Titan-Dünen jedoch vermutlich aus Wassereiskristallen oder einem organischen Material - die genaue Zusammensetzung ist noch unbekannt.

Breite, Abstand und Länge der Dünen auf dem Saturnmond ist sehr ähnlich wie bei irdischen Längsdünen etwa in der Namib. Die Dünenfelder dominieren große, äquatornahe Bereiche des Saturnmondes. Da sie grob in Ost-West-Richtung angeordnet sind, vermuten die Forscher, dass die Dünen durch östliche Winde geformt wurden. Ihre Anwesenheit lasse außerdem auf geologische Prozesse schließen, die sandgroße Körner produzierten, heißt es in „Science“.

Startseite