Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wissenschaft Risiken der Chemotherapie

Bestimmte Erbanlagen machen Krebspatienten anfälliger für Nebenwirkungen der Chemotherapie. Das haben Wissenschaftler des Nationalen Genomforschungsnetzes (Ngfn) herausgefunden, wie die Einrichtung am Donnerstag in Bonn berichtete.

dpa BONN. Bestimmte Erbanlagen machen Krebspatienten anfälliger für Nebenwirkungen der Chemotherapie. Das haben Wissenschaftler des Nationalen Genomforschungsnetzes (Ngfn) herausgefunden, wie die Einrichtung am Donnerstag in Bonn berichtete.

Die Forscher identifizierten insgesamt fünf Gene, die das Risiko eines Herzversagens nach der Einnahme so genannter Anthrazykline erheblich erhöhen. Wenn sich dieser Zusammenhang in weiteren Studien bestätige, könnte künftig die Gefährdung von Patienten mit genetischen Tests vor der Therapie bestimmt und die Behandlung individuell angepasst werden, hieß es.

Von etwa 200 000 Krebspatienten, die jährlich mit Anthrazyklinen behandelt werden, entwickeln nach Angaben des Ngfn ungefähr 10 000 bis 12 000 eine Herzschwäche, die häufig tödlich endet. Die Ergebnisse der Forscher deuteten darauf hin, dass der normale Schutzmechanismus gegen Anthrazykline bei einigen Menschen aus genetischen Gründen nicht optimal funktioniere.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite