Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wissenschaft Römer nutzten Eiszeit-Nashornschädel als Hackbrett

Archäologen haben bei Bauarbeiten für die Kölner U-Bahn Schädelteile eines eiszeitlichen Wollhaarnashorns entdeckt. Wissenschaftler der Universität Kiel bestimmten das Alter des knapp einen Meter langen und gut 20 Kilogramm schweren Knochens auf mehr als 37 000 Jahre.

dpa KöLN/KIEL. Archäologen haben bei Bauarbeiten für die Kölner U-Bahn Schädelteile eines eiszeitlichen Wollhaarnashorns entdeckt. Wissenschaftler der Universität Kiel bestimmten das Alter des knapp einen Meter langen und gut 20 Kilogramm schweren Knochens auf mehr als 37 000 Jahre.

Das teilte der Kölner Paläozoologe Hubert Berke am Montag mit. Das Fundstück lag in einer römischen Keramikschicht. Kerben und Einschnitte lassen Berke zufolge darauf schließen, dass der Knochen von römischen Handwerkern als Hackbrett benutzt wurde.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite