Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wissenschaft Saturnsonde funkt einzigartige Bilder vom Ringplaneten

Die europäisch-amerikanische Raumsonde „Cassini- Huygens“ hat einzigartige Ansichten vom Ringplaneten Saturn zur Erde gefunkt.
Ringe des Planeten Saturn Quelle: dpa

Die Ringe des Planeten Saturn, fotografiert von oben von der Raumsonde "Cassini-Huygens" (Nasa-Bild vom 02.03.2007).

(Foto: dpa)

dpa PASADENA. Die europäisch-amerikanische Raumsonde „Cassini- Huygens“ hat einzigartige Ansichten vom Ringplaneten Saturn zur Erde gefunkt.

Die Aufnahmen zeigen den zweitgrößten Planeten unseres Sonnensystems und seine majestätischen Ringe aus bislang unerreichter Perspektive, fast genau von unten und oben, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Donnerstag (Ortszeit) im kalifornischen Pasadena berichtete. Besonders deutlich wird auf den Bildern die feine Struktur des Ringsystems. Für die Aufnahmen war die Umlaufbahn der Saturnsonde nach Nasa-Angaben in einer langen Prozedur zu den Polen angehoben worden.

„Auf diese Ansichten haben wir jahrelang gewartet“, sagte die Leiterin der „Cassini-Huygens“-Bildergruppe, Carolyn Porco. „Hoch über den Saturn zu segeln und die Ringe unter uns wie ein ausgebreitetes Kupfermedaillon zu sehen, ist wie eine Expedition in eine fremde Welt.“ In den nächsten Monaten soll die Bahn der Saturnsonde nun wieder Stück für Stück in die Ebene der Ringe gesenkt werden.

Die bereits in einem guten Feldstecher erkennbaren Saturnringe bestehen aus kleinen Gesteins- und Eisbrocken mit einem Durchmesser von bis zu zehn Metern. Die in mindestens sieben Gruppen geteilten Ringe reichen zwar viele hunderttausend Kilometer ins All hinaus, sind aber nur 400 bis 500 Meter dünn. Die Saturnringe wurden schon von Galileo Galilei beobachtet, aber erst 1 655 vom Niederländer Christiaan Huygens als solche erkannt.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite