Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wissenschaftler wollen „Regenfabriken“ entwickeln

Wissenschaftler aus Spanien, Israel und Belgien arbeiten an einer Anlage, die künstlichen Regen erzeugt. Wie die Madrider Zeitung „El Mundo“ am Dienstag berichtete, soll die „Regenfabrik“ Trockenzonen am Mittelmeer zu Niederschlägen verhelfen.

dpa MADRID. Wissenschaftler aus Spanien, Israel und Belgien arbeiten an einer Anlage, die künstlichen Regen erzeugt. Wie die Madrider Zeitung „El Mundo“ am Dienstag berichtete, soll die „Regenfabrik“ Trockenzonen am Mittelmeer zu Niederschlägen verhelfen.

Das Vorhaben sieht vor, dass in Küstennähe auf mehreren Quadratkilometern Materialen ausgelegt werden, die die Sonnenenergie besonders stark absorbieren. Diese „Hitzeinseln“ sollen einen Strom aufsteigender Luftmassen produzieren. Wenn diese Luft, die infolge der Nähe zum Meer sehr feucht ist, auf kalte Schichten stößt, sollen Regenfälle entstehen.

Dieses Verfahren sei ökonomischer als der Bau von Anlagen zur Entsalzung von Meerwasser, betonten die Wissenschaftler. Schon jetzt sei zu beobachten, dass es in der Nähe von Städten bis zu 28 Prozent mehr regne als in anderen Küstengegenden. Der Asphalt der Straßen wirke wie eine „Hitzeinsel“.

Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%