Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wissenschafts-Preis Ig-Nobelpreis für Sex mit Bierflaschen

Australische Käfermännchen fliegen auf bestimmte Bierflaschen, weil sie deren Vorwölbungen zum Sex reizen. Für derartige Erkenntnisse gibt einen ganz speziellen Wissenschaftspreis, vergeben von der renommierten Harvard-Universität.
30.09.2011 - 14:45 Uhr 1 Kommentar
Echte Nobelpreisträger ehren die Gewinner der Ig-Nobelpreise in einer Bühnenshow mit Gesang. Von links nach rechts: Rich Roberts (Medizin; 2005), Roy Glauber (Physik; 2005), Dudley Herschbach (Chemie; 1986), Lou Ignaro (Medizin; 1998), Peter Diamond (Wirtschaft; 2010) and Eric Maskin (Wirtschaft; 2007). Quelle: dapd

Echte Nobelpreisträger ehren die Gewinner der Ig-Nobelpreise in einer Bühnenshow mit Gesang. Von links nach rechts: Rich Roberts (Medizin; 2005), Roy Glauber (Physik; 2005), Dudley Herschbach (Chemie; 1986), Lou Ignaro (Medizin; 1998), Peter Diamond (Wirtschaft; 2010) and Eric Maskin (Wirtschaft; 2007).

(Foto: dapd)

Cambridge/Boston Australische Käfermännchen fliegen auf bestimmte Bierflaschen, weil sie deren Vorwölbungen zum Sex reizen. Scharfen Meerrettich kann man auch zum Wecken bei Feueralarm nutzen. Für diese und andere mehr oder weniger wichtigen Erkenntnisse wurden an der amerikanischen Harvard-Universität am Donnerstagabend zehn Ig-Nobelpreise verliehen. Die Preise, die es seit 21 Jahren gibt, sollen erst „zum Lachen, dann zum Denken anregen“. Ihre Verleihung wird alljährlich mit einer Party begangen, zu der nicht nur die meisten Geehrten anreisen, sondern auch immer wieder viele echte Nobelpreisträger.

In diesem Jahr wurde unter anderem der vergebliche Versuch ausgezeichnet, Schildkröten zum Gähnen zu bringen (Preis für Physiologie). Ferner ging es um die Fragen, warum Menschen seufzen (Psychologie), und warum Hammerwerfern nicht schwindlig wird (Physik).

Auch für die Erkenntnis, dass Autofahren mit übervoller Blase vielleicht verboten werden, sollte, gab es einen Preis. Der Neurologe Peter Snyder und seine Kollegen fanden heraus, dass eine zum Bersten gefüllte Blase die Aufmerksamkeitsspanne und die Entscheidungsfähigkeit ähnlich stark herabsetzt wie ein niedriger Alkoholspiegel im Blut oder 24 Stunden Schlafentzug.

„Wenn die Menschen einen Punkt erreichen, an dem sie es vor lauter Schmerzen nicht mehr aushalten können, dann ist das, wie betrunken zu sein“, sagte Snyder von der Brown Universität in Rhode Island.Snyder und seine Kollegen hatten Spaß bei der Arbeit. Sie kürten sogar einen Blasen-Champion. Gewinner war der australische Forscher David Darby, der es drei Stunden aushielt, ohne zur Toilette zu gehen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Mit Panzer gegen Parksünder
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    1 Kommentar zu "Wissenschafts-Preis: Ig-Nobelpreis für Sex mit Bierflaschen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wie man Schildkröten zum Gähnen bringt? Ist doch ganz einfach:

      man spielt ihnen Reden von Westerwelle, Frau Mörkel, dem Lügner im Rollstuhl, Niebel, dem Weinköniginnenverkoster und Obernuschler und ein paar anderen Politclowns vor.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%