Apple-Flunder Das Netz feiert das iPad 2

Das Spekulieren hat ein Ende, Apple hat sein neues iPad vorgestellt. Blogger, Analysten und Gadget-Experten zeigen sich begeistert.
2 Kommentare
Die Bilder zur großen Apple-Show
Apple Inc. CEO Steve Jobs arrives in the demonstration area after the launch of the iPad 2 during an Apple event in San Francisco
1 von 11

Steve Jobs ist zurück auf der großen Bühne: Am 17. Januar2011 hatte bekannt gegeben, dass er das Tagesgeschäft aus gesundheitlichen Gründen bis auf Weiteres an Timothy D. Cook abgeben muss. Doch gerade für solche Termine wie heute Nacht gibt es nun mal keinen Besseren als Steve Jobs ...

Steve Jobs
2 von 11

Dünn, aber gut gelaunt und mit energischer Stimme stand Steve Jobs auf der Bühne. Er ist gut gelaunt, hält die Präsentation ganz alleine, geht auf der Bühne die gesamte Zeit auf und ab. Sein Auftritt sei daher eine positive Überraschung gewesen, sagte Channing Smith vom Capital Advisors Growth Fund. „Die Investoren wissen, dass seine Krankheit ziemlich ernst ist, aber es ist beruhigend zu wissen, dass er auch während seiner Auszeit wegen Krankheit mitmischt.“

New iPad, Apple Inc.
3 von 11

Vor der Präsentation war wie üblich ein großes Geheimnis um das neue iPad 2 gemacht worden. Das Gerät ist um ein Drittel dünner als sein Vorgänger und mit nur noch 8,8 mm Dicke sogar schlanker als das iPhone 4.

New iPad, Apple Inc.
4 von 11

Und es ist leichter geworden: Statt 1,5 Pfund wiegt das iPad 2 "nur" noch 1,3 Pfund. Gleich bleibt die Batteriedauer - sie liegt weiter bei zehn Stunden.

Apple Inc. CEO Steve Jobs introduces the iPad 2 on stage during an Apple event in San Francisco
5 von 11

Kein anderer IT-Konzern schafft es, seine Anhänger derart zu elektrisieren. Das britische Wirtschaftsmagazin "Economist" hob im vergangenen Jahr eine Zeichnung von Apple-Chef Steve Jobs auf den Titel, die ihn als Jesus mit Heiligenschein zeigte. Überschrift: "The Book of Jobs", in Anlehnung an "Das Buch Hiob" - englisch: "The book of Job".

huGO-BildID: 21126423 The camera application
6 von 11

Mit einem neuen Doppelkernprozessor ist das iPad 2 deutlich schneller und kann Grafiken laut Apple neunmal so schnell darstellen wie das erste iPad. Zudem hat es sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite eine Kamera und ist wie der Vorgänger mit einem Gyroskop-Sensor ausgestattet.

The Apple iPad 2 is shown during its launch event in San Francisco
7 von 11

Mit "Personal Hotspot" kann das Gerät auch über Mobiltelefon ans Internet angeschlossen werden - allerdings nur von iPhone4-Nutzern.Über einen HDMI-Anschluss kann man das iPad 2 mit einem HD-Fernseher verbinden.

DüsseldorfDas US-Blog Engadget schwärmt vom „absurd dünnen iPad 2“, das „irrsinnig schnell“ sei. „Das iPad 2 fühlt sich nach eingeschaltetem Turbo an“, schreiben die Blogger, die das Gerät im Anschluss an die Vorstellung in San Francisco kurz ausprobieren durften. Software, die für das erste iPad geschrieben wurde, laufe auf dem neuen Gerät besser. Ein Video, das die Blogger von dem Test aufgenommen haben, zeigt die Geschwindigkeit des Geräts.

Auch für das neue, dünnere Design finden die Gadget-Blogger nur lobende Worte: Das Gerät liege toll in den Händen, „glatt, superdünn – viel besser zu halten als die frühere Version“. Im Gegensatz zur ersten Version ähnele das neue iPad eher einem Magazin als einem Buch.

Die Gadget-Experten von Gizmodo finden ebenfalls nur lobende Worte: Das neue iPad sei nicht einfach nur leichter: „mehr als das, es fühlt sich nach besserer Qualität an“, schreiben die Blogger. Obwohl das Gerät dünner als ein iPhone 4 sei, mache es nicht den Eindruck vieler ähnlicher Geräte, jeden Moment auseinanderzufallen.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

2 Kommentare zu "Apple-Flunder: Das Netz feiert das iPad 2"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Liebe Leser, das Apfelwaschbrett 3 wird wohl nicht teurer werden und bleibt daher wohl attraktiv. ausserdem ist es, meiner Erfahrung nach, durchaus lohnend, auch einen Mehrpreis von Apple-Produkten zu akzeptieren, es ist für mich noch nicht in Sicht, dass andere das "touch and feel" von Apple erreichen. Das kann man auch niemanden so richtig erklären, da sich dieser Unterschied in hunderten Kleinigkeiten äußern.
    Ich beispielsweise möchte halt einen Rechner ohne 30:70 Problematik, womit ich meine, dass 30% der Zeit für das suchen einer Funktion verwandt werden muss, um dann im Verhältnis zum Aufwand der Suche 70% der Zeit arbeiten zu können.
    Da ist halt der Wurm drin. Bei Apple dagegen liegt der entsprechende Wert etwa bei 10:90!!! Ferner möchte ich Software (Apps) verwenden die nur dann funktioniert, wenn meine Schwiegermutter Geburtstag hat.
    Bei Android beispielsweise gibt es etwa hunderte verschiedene Anpassungen der unterschiedlichen Hersteller.
    Aus diesem Grund gibt es auch häufig keine oder nur wenige Updates, was von überragender Bedeutung ist, denn ich möchte nicht das mein Rechner nach einem Jahr schon "ÁLT" Aussieht.
    Auch ist anzumerken dass, durch die einheitliche Entwicklung von Soft- und Hardware, die Sicherheit der Datenübertragung bei Apple weitaus höher ist. Dies sagt ein Windows Systemadministrator (Windows XP und 7 sowie IBM AS400).
    Doch was ich mir beruflich antue, möchte ich nicht auch noch privat machen. Also geniesse ich lieber entspannt meinen Apfelkompott anstatt Stress durch Troublesbhooting zu haben.

  • Ich freue mich auf IPad2! weis jemand, wann es in Deutschland zu verkaufen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%