Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Apple iPad Pro im Praxistest Ein starkes Tablet zu stolzen Preisen

Die neuen iPad-Pro-Modelle gehören zu den besten Tablet-Computern auf dem Markt. Das hat allerding - wie immer bei Apple - auch seinen Preis.
Kommentieren
  • dpa
Das neue iPad Pro gibt es mit 12,9-Zoll-Display (ab 1099 Euro) oder 11-Zoll-Display (ab 879 Euro). Der Apple Pencil kostet 135 Euro extra. Quelle: dpa
iPad Pro mit Apple Pencil

Das neue iPad Pro gibt es mit 12,9-Zoll-Display (ab 1099 Euro) oder 11-Zoll-Display (ab 879 Euro). Der Apple Pencil kostet 135 Euro extra.

(Foto: dpa)

Schaut man auf die Leistung des neuen iPad Pro, haben inzwischen die meisten Notebooks das Nachsehen. Mit dem Acht-Kern-Prozessor A12X ist die neue Tablet-Generation von Apple schneller als 92 Prozent aller mobilen PCs, die derzeit im Handel sind.

Diese Behauptung von Apple wird durch Benchmark-Messungen bestätigt. Selbst bei der Ausstattung kann ein iPad Pro viele PC-Konkurrenten abhängen, auch wenn die üppigste Konfiguration des iPad Pro mit einem Terabyte Speicherplatz und eingebautem LTE-Modem dann schrecklich teuer wird (2099 Euro).

Interessanter für viele potenzielle Käufer sind die Einsteigermodelle mit 64 oder 256 Gigabyte (GB) Speicher, die bei der 11-Zoll-Variante ab 879 Euro zu haben sind. Die größere 12,9-Zoll-Variante ist ab 1099 Euro erhältlich.

Bei kleinem wie großem Speicher gilt: In der Praxis hat man nie den Eindruck, an die Leistungsgrenzen des Tablets zu gelangen, ob man nun Fortnite spielt oder 4K-Videos schneidet.

Brillanter Bildschirm mit FaceID

Beide Pro-Modelle kommen beim Display ohne Einbuchtung (Notch) aus, wie man sie von den neueren iPhones her kennt. Obwohl der schmale Rahmen kaum Platz dafür bietet, ist es den Apple-Ingenieuren gelungen, darin die Sensoren und Kameras für die Gesichtserkennung FaceID unterzubringen. Am unteren Ende blieb aber kein Platz mehr für einen Fingerabdruck-Sensor, so dass man kein TouchID zum Entsperren des iPads mehr verwenden kann.

Das 11-Zoll-Modell des neuen iPad Pro löst mit 2388 mal 1668 Pixeln auf, das 12,9-Zoll-Modell mit 2732 mal 2048 Pixeln. Quelle: dpa
iPad Dispay

Das 11-Zoll-Modell des neuen iPad Pro löst mit 2388 mal 1668 Pixeln auf, das 12,9-Zoll-Modell mit 2732 mal 2048 Pixeln.

(Foto: dpa)

Der Bildschirm überzeugt mit einer brillanten Darstellung. Das Panel kann nun Farben im erweiterten Farbraum DCI-P3 anzeigen. Geräte, die diese Norm erfüllen, decken den Bereich der natürlich vorkommenden Oberflächenfarben zu über 85 Prozent ab.

Bildwiederholrate, Auflösung, Gehäuse

Die neuen iPads passen die Bildwiederholrate an, um wenn nötig volle Leistung zu zeigen - etwa beim Scrollen von Webseiten. Wird nicht so viel Leistung benötigt, wird die Frequenz deutlich abgesenkt, was den Akku schont.

Dreht man die Helligkeit voll auf, was etwa beim Lesen im Sonnenlicht notwendig ist, kann man eine Lichtstärke bis zu 568 Candela messen - ein Spitzenwert für Tablet-Computer. Das 11-Zoll-Modell kommt auf eine Auflösung von 2388 mal 1668 Pixel, 164 Pixel mehr auf der längeren Seite als beim iPad Pro mit 10,5-Zoll. Beim 12,9-Zoll-Model sind es 2732 mal 2048 Pixel.

Das neue iPad Pro steckt in einem komplett neu designten, vergleichsweise kantigen Gehäuse. Quelle: dpa
Das neue iPad-Gehäuse

Das neue iPad Pro steckt in einem komplett neu designten, vergleichsweise kantigen Gehäuse.

(Foto: dpa)

Damit werden Schriften und Linien sauber geschnitten und scharf dargestellt. Wenn man die volle Auflösung in Videos genießen will, sollte man sich bei iTunes, Netflix oder Amazon Prime umschauen. Youtube-Filme werden dagegen nicht in der höchstmöglichen Auflösung dargestellt, da Apple Googles Video-Codec VP9 nicht unterstützt.

Die Displays stecken in einem komplett neu designten Gehäuse, das mit seinen Kanten ein wenig an das iPhone 5 erinnert. Bislang hatte Apple die Kanten stark abgerundet. Das neue iPad Pro liegt damit besser in der Hand. Verbessert wurde auch die Zwölf-Megapixel-Kamera, die aber immer noch nicht über einen Bildstabilisator verfügt.

Schnittstellen und Zubehör

Mit den neuen Modellen verabschiedet sich Apple beim iPad Pro von der Lightning-Buchse und setzt stattdessen auf USB-C. Damit kann man nicht nur das iPad aufladen und mit einem Computer verbinden, sondern auch Monitore oder anderes Zubehör anschließen. Selbst ein Ethernet-Adapter für die Verbindung zu einem LAN-Netzwerk funktioniert.

Gestrichen wurde aber die Klinkensteckerbuchse. Will man einen Kopfhörer anschließen, benötigt man einen Adapter.

Mit dem neuen iPad Pro verabschiedet sich Apple von der Lightning-Buchse und setzt stattdessen auf USB-C. Foto: Franziska Gabbert Quelle: dpa
USB-C-Buchse

Mit dem neuen iPad Pro verabschiedet sich Apple von der Lightning-Buchse und setzt stattdessen auf USB-C. Foto: Franziska Gabbert

(Foto: dpa)

Große Fortschritte gibt es beim Zubehör. Beim ersten iPad Pro vor drei Jahren bot Apple eine externe Tastatur mit US-Layout an. Das Modell für das aktuelle iPad Pro (199 Euro beziehungsweise 219 Euro für das größere iPad) verfügt nicht nur über Umlaute und ß, sondern wurde auch stabiler designt. Im Mobileinsatz auf dem Schoß wackelt das iPad Pro mit der neuen Tastatur kaum noch.

Neuer Apple Pencil

Da die Lightning-Buchse verschwunden ist, hat Apple auch den Zeichenstift komplett neu gestaltet. Der neue Apple Pencil (135 Euro) ist an einer Seite leicht abgeflacht und findet - von starken Magneten gehalten - am Gehäuserand seinen Ruheplatz. Dort wird er auch induktiv aufgeladen. In der Praxis überzeugt das Konzept.

Mit dem Zeichenstift kann das neue iPad Pro für Kreative tatsächlich zu einem Profi-Werkzeug mutieren. Quelle: dpa
Malen mit dem Pencil

Mit dem Zeichenstift kann das neue iPad Pro für Kreative tatsächlich zu einem Profi-Werkzeug mutieren.

(Foto: dpa)

Mit dem Zeichenstift kann das neue iPad Pro für Kreative tatsächlich zu einem Profi-Werkzeug mutieren. Andere Berufsgruppen werden sich dagegen nicht so einfach vom Personal Computer verabschieden.

Dazu ist das Hin- und Herschalten zwischen verschiedenen Anwendungen auf dem iPad zu umständlich. Außerdem können die Markierungen mit dem Finger oder Pencil nicht immer die Arbeit mit der Maus ersetzen.

Fazit: Die neuen iPad-Pro-Modelle gehören zu den besten Tablet-Computern auf dem Markt, sind aber kein vollständiger Ersatz für ein Windows-Laptop oder MacBook.

Startseite

Mehr zu: Apple iPad Pro im Praxistest - Ein starkes Tablet zu stolzen Preisen

0 Kommentare zu "Apple iPad Pro im Praxistest: Ein starkes Tablet zu stolzen Preisen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.