Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Blackberry-Hersteller RIM unbeeindruckt von Microsoft

Der Taschen-PC-Hersteller Research in Motion (RIM) zeigt sich unbeeindruckt vom bevorstehenden Angriff des Softwarekonzerns Microsoft und sagt ungebrochenes Wachstum voraus.
Blackberry Quelle: dpa

Blackberry-Hersteller RIM sagt ungebrochenes Wachstum voraus.

(Foto: dpa)

dpa FRANKFURT. Der Taschen-PC-Hersteller Research in Motion (RIM) zeigt sich unbeeindruckt vom bevorstehenden Angriff des Softwarekonzerns Microsoft und sagt ungebrochenes Wachstum voraus.

"Microsoft ist nur ein Angst einflößender Name, der viel Aufmerksamkeit bekommt", sagte RIM-Finanzvorstand Dennis Kavelman der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagausgabe). Microsoft hatte vor wenigen Wochen mit "Windows Mobile" eine neue Software vorgestellt, die den mobilen E-Mail-Versand nach einem ähnlichen Prinzip wie bei dem RIM Blackberry ermöglicht.

Kavelmann erwartet trotz des Markteinstiegs von Microsoft keine Abschwächung für RIM. Heute gebe es 3,1 Mill. Blackberry-Kunden, und nach den Worten von Kavelmann könnten es in zwei Jahren zehn Mill. sein. RIM habe die Zahl seiner Nutzer in jüngster Zeit jedes Jahr verdoppelt und nehme sich dies auch weiter vor.

Wachstumsquellen sieht Kavelman vor allem im Ausland und im Endverbrauchergeschäft. RIM erzielt bislang nur 21 Prozent seines Umsatzes außerhalb Nordamerikas. Der größte Teil des Auslandsumsatzes entfällt auf Europa, wobei Deutschland nach den Worten von Kavelman hier der zweitgrößte Markt hinter Großbritannien ist.

Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%