Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Computer im Monitor All-in-One-PCs – Worauf Sie beim Kauf eines „Alleskönners“ achten sollten

Kein Kabelsalat und mehr Platz auf und unter dem Schreibtisch – das versprechen All-in-One-PCs. Doch die platzsparenden Alleskönner haben auch ihre Schwächen.
Kommentieren
Beim All-in-One-PC ist gesamte Computer-Technik im Monitor integriert – wie hier beim Dell Inspiron 27 7000. Quelle: dpa
Alles ist in einem

Beim All-in-One-PC ist gesamte Computer-Technik im Monitor integriert – wie hier beim Dell Inspiron 27 7000.

(Foto: dpa)

Das Rezept ist so einfach wie genial: Man stellt den Bildschirm auf, und schon lässt sich der PC starten. Genau das zeichnet einen All-in-One-PC aus. Alles ist in einem – im wahrsten Sinne des Wortes: Die gesamte Computer-Technik ist im Monitor integriert.

„Oft verbauen Hersteller Prozessor, Massenspeicher, Lüftung und mehr hinter dem Bildschirm. Manchmal werden diese Komponenten auch in einem Standfuß ausgelagert”, erklärt Michael Knott vom Portal „Netzwelt.de”. Gerade diese Einfachheit und Übersichtlichkeit spreche viele Nutzer an.

„Oft entscheiden sich Menschen aus ästhetischen und praktischen Gesichtspunkten für einen All-in-One-PC. Die Systeme sind vom Hersteller abgestimmt und funktionieren out of the box”, sagt Knott. Das heißt auspacken, an den Strom anschließen und loslegen. Passende Tastaturen und Mäuse gehören meist zum Lieferumfang.

Nicht nur Verbraucher stellen sich die kompakten Computer-Einheiten daheim auf. All-in-One-PCs sind durchaus auch im professionellen Bereich gefragt, berichtet Rian Voß vom „Chip”-Fachmagazin. „Viele Grafiker und Videoeditoren schwören etwa seit Jahren auf Apples iMacs, vor allem wegen der Bildschirmqualität.”

Als größtes Pfund werfen All-in-One-PCs ihren geringen Platzbedarf in die Waagschale. „Ich brauche nichts groß zu verkabeln und das Gerät nur an den Strom anschließen”, sagt Christian Hirsch von der Fachzeitschrift „c't”. Wer Bluetooth-Tastatur und -Maus nutzt, hat gar nicht mehr mit Kabeln zu kämpfen. Im Endeffekt spart man so Platz auf und unter dem Schreibtisch.

Lohnen sich Alleskönner?

Meist bieten die Alleskönner eine deutliche größere Bildschirmdiagonale als Notebooks. „Gegenüber einem normalen Notebook mit 13 oder 15 Zoll Bildschirmdiagonale weisen All-in-One-PCs Bildschirmdiagonalen von 22 bis 27 Zoll auf. Damit wird neben der sichtbaren Fläche auch die Auflösung größer”, sagt Hirsch.

Als schwierig erweist sich dagegen die Reparatur der Geräte, da der Platz hinterm Bildschirm oder im Standfuß begrenzt ist. „Die Komponenten sind oft nicht so einfach zugänglich. Tritt ein Defekt auf, betrifft er dann das gesamte Gerät”, gibt Michael Knott zu bedenken.

Touch ist bei All-in-one-PCs selten geworden: Lenovos Yoga A940 ist aber damit ausgestattet. Quelle: dpa
Lenovos Yoga A940 mit Touchscreen

Touch ist bei All-in-one-PCs selten geworden: Lenovos Yoga A940 ist aber damit ausgestattet.

(Foto: dpa)

Aufgrund der Platzverhältnisse und der begrenzten Kühlmöglichkeiten kommen oft weniger leistungsfähige Bauteile aus dem Notebook-Bereich zum Einsatz. Dazu kommt, dass sich All-in-One PCs nur begrenzt aufrüsten lassen. Gerade für spezielle Nutzer wie Gamer reiche meist die Performance nicht aus, da die Grafikkarte von vielen Modellen für aufwendige Spiele oder andere Anwendungen nicht ausgelegt ist”, befindet Christian Hirsch.

Und sie lässt sich wie der Prozessor weder austauschen noch nachrüsten. Nur Arbeitsspeicher und Festplatte lassen sich bei den Alleskönnern wechseln.

Wenn die Leuchtkraft nachlässt

Als weiterer Nachteil könne sich die Haltbarkeit des Displaypanels herausstellen. „Nicht zuletzt wird ein Bildschirm mit der Zeit nicht besser, oft lässt die Leuchtkraft nach einiger Benutzung nach”, sagt Rian Voß. Doch wo man bei einem klassischen Desktop-PC einfach den Monitor tauschen würde, ist bei einem All-in-One-Geräte zwangsläufig gleich der gesamte Rechner betroffen.

All-in-One-PCs mit Touchscreen-Bedienung als Alternative zu Tastatur und Maus haben sich nicht durchgesetzt. Es werde nur noch sehr wenige Touch-Geräte produziert. „Im Grunde genommen sind All-in-One-PCs nicht für die Nutzung mit einem Touchscreen geeignet, da der Abstand zum Bildschirm zu groß ist”, erklärt Christian Hirsch.

Vor einer Anschaffung prüft man am besten, ob der Bildschirm des Wusnchmodells in Größe und Qualität den eigenen Anforderungen genügt. Auch lohnt es sich, darauf zu achten, ob eine SSD-Festplatte verbaut ist, die das Arbeiten deutlich beschleunigt - und dass Prozessor und Grafik genug Leistung für die persönlichen Einsatzzwecke bieten. Wer hier blindlings kauft, werfe wegen der fehlenden Aufrüstmöglichkeit schnell viel Geld zum Fenster raus, warnt Rian Voß.

Aber auch die Anschlussvielfalt sei wichtig. „Denn ansonsten müssen Verbraucher das minimalistische Design durch Kabel, Hubs und Adapter ruinieren”, so Voß. Bietet sich die Möglichkeit, sollte man vor einem Kauf auch die Geräuschemissionen des Alleskönners prüfen. Denn einige All-in-One-PCs hätten die von Notebooks bekannte negative Eigenschaft, dass ihre Kühlerlüfter recht laut sind.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Computer im Monitor: All-in-One-PCs – Worauf Sie beim Kauf eines „Alleskönners“ achten sollten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote