E-Plus und O2 können Abdeckung verbessern Grenzen zwischen D- und E-Netz verschwinden

Auf eine bessere Netzabdeckung in ländlichen Regionen können bald auch die Kunden der beiden kleineren deutschen Mobilfunknetzbetreiber E-Plus und O2 hoffen.
E-Plus und O2 können bald auch über D-Netz-Frequenzen senden. Foto: dpa

E-Plus und O2 können bald auch über D-Netz-Frequenzen senden. Foto: dpa

HB FRANKFURT. Die Bundesnetzagentur vergab an die beiden Firmen freigewordene Frequenzen im so genannten D-Netz, das von den beiden großen Betreibern T-Mobile und Vodafone genutzt wird. Das sagte ein Sprecher des Regulierers am Donnerstag. Das Bundesverteidigungsministerium hatte auf die weitere militärische Nutzung der Erweiterungsbänder im GSM-Bereich mit den Frequenzen um 900 Megahertz verzichtet. Damit sei die Abdeckung in ländlichen Regionen für die beiden Unternehmen nun besser, erläuterte der Sprecher. E-Plus und O2 müssten jedoch im Gegenzug auf den gleichen Umfang an Frequenzen im E-Netz um 1800 Megahertz verzichten.

Die neuen Frequenzen seien eine sinnvolle Ergänzung zu dem bestehenden Netz, sagte E-Plus-Sprecherin Catrin Glücksmann. Dies gelte nicht nur für ländliche Regionen, sondern auch für Gebäude aus Beton oder mit metallisch bedampften Scheiben, die viele Funkwellen schluckten. E-Plus müsse für den weiteren Netzausbau zudem weniger Geld investieren, weil durch die längeren Wellen in diesen Frequenzen nicht mehr so viele Funkstationen benötigt würden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%