Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gesetzliche Regelung möglich Künast will gegen teure SMS-Chats vorgehen

Jugendliche sollen laut Verbraucherschutzministerin Renate Künast stärker vor teuren SMS-Chats geschützt werden. „Unternehmen müssen Handys anbieten, mit denen man vor solchen Angeboten sicher ist“, sagte Künast am Freitag in Berlin.

HB BERLIN. Sie forderte Handys, mit dem man lediglich telefonieren und private Textnachrichten (SMS) verschicken könne. Gespräche mit der Wirtschaft über mögliche Sicherheitssysteme und Handys mit SMS-Begrenzung würden bereits geführt.

Besonders verärgert zeigte sich die Ministerin über so genannte Premium-SMS-Angebote von Chats und so genannten Flirtlines, die vor allem Jugendlichen überhöhte Handy-Rechnungen bescheren. Die Preise betragen pro abgeschickter SMS zwischen 50 Cent und drei Euro. „Die Kinder und Jugendlichen spielen damit, ohne die Kosten absehen zu können“, erklärte Künast. Wenn sich das Problem nicht technisch lösen lasse, müsse auch eine gesetzliche Regelung überdacht werden.

Startseite