Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handy am Steuer Verkehrswacht empfiehlt schärfere Bußen

Verbotenes Telefonieren mit dem Handy am Steuer sollte nach Ansicht der Deutschen Verkehrswacht schärfer als bisher kontrolliert und geahndet werden.

HB/dpa BREMEN. „Wir können sagen: 30 bis 40 € Buße wirken nicht. Wir müssen auch über einen Führerschein-Entzug nachdenken“, bilanzierte Verkehrswacht-Präsident Heinz Hardt in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa) die bisherigen Erfahrungen mit der Praxis des Handy-Verbots.

Hardt sprach sich zugleich für eine gezielte Aufklärung und Beeinflussung der Autofahrer in diesem Punkt aus. „Ich glaube, wir müssen eine Kampagne entwickeln wie bei der Gurtpflicht. Mit der Kombination von Bußgeldandrohung und Aufklärung haben wir eine Anschnall-Quote von 95 % erreicht. Das ist im internationalen Vergleich sehr hoch“, sagte Hardt.

Navigations-Systeme im Auto, die den Fahrer zum Blick auf einen Sichtschirm zwingen, erhöhen nach den Worten des Verkehrswacht- Präsidenten ebenfalls das Unfallrisiko. Konkrete Zahlen dazu habe die Verkehrswacht zwar nicht. Eine akustische Information sei allemal besser als der Blickkontakt. Daher müsse „diese technische Phase schnell überwunden werden“.

Startseite