Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

IT-Technologie Apfel statt Brombeere

Das Blackberry galt lange als das Business-Phone schlechthin. Nach den jüngsten Empfangs-Pannen wollen einige Firmen nun den Anbieter wechseln. Dass die ähnlich hohe Standards erfüllen, bezweifeln aber manche.
27.10.2011 - 14:32 Uhr 2 Kommentare
Ein mehrtägiger Datenstau hat das Image von Blackberry-Phones stark belastet. Womöglich können sie sich nicht mehr lange gegen die Konkurrenz behaupten. Quelle: Reuters

Ein mehrtägiger Datenstau hat das Image von Blackberry-Phones stark belastet. Womöglich können sie sich nicht mehr lange gegen die Konkurrenz behaupten.

(Foto: Reuters)

Köln Nach dem schweren Ausfall von Blackberry-Servern, der Mitte Oktober den mobilen E-Mail-Verkehr in Unternehmen lahmlegte, diskutieren IT-Verantwortliche über Alternativen zum langjährigen Standard für Business-Handys. Der Blackout sorgte vielfach für gravierende Probleme.

Stark betroffen war etwa der Werkzeugspezialist Förch, dessen E-Mail-Kommunikation mit sämtlichen Außendienstmitarbeitern einen Totalausfall erlitt. „Das Ergebnis war, dass wir vier sehr lange Tage unser Geschäft nur eingeschränkt betreiben konnten“, sagt Bernd Sengpiehl, IT-Leiter des Unternehmens. Auf wichtige Updates musste der Vertrieb verzichten. „Eigentlich eine Katastrophe“, sagt Sengpiehl.

Angesichts der Probleme erwägt er nun, sich vom langjährigen Partner RIM, dem Hersteller der Blackberrys, zu trennen. „RIM hinkt der Entwicklung der Konkurrenz bald hinterher“, glaubt der IT–Manager.

Auch Sven Meise, der die IT-Abteilung des Bürogeräteherstellers Triumph-Adler leitet, berichtet von erheblichen Einschränkungen bei rund 500 im Unternehmen eingesetzten Blackberry-Systemen: „Dieser Ausfall zeigt sehr anschaulich das Risiko von Cloud-Services und regt zum Nachdenken an.“ Sollte Hersteller RIM dauerhaft ins technologische Hintertreffen geraten, ist auch für ihn ein Anbieterwechsel vorstellbar.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Problem Datensicherheit
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: IT-Technologie - Apfel statt Brombeere
    2 Kommentare zu "IT-Technologie: Apfel statt Brombeere"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ich bin selber ein IT-Verantwortlicher in einem mittelständischen Unternehmen.
      Auch wir setzen Blackberry-Enterprise-Lösung.
      Hier muss man sehen, dass es nicht allein nur die RIM-Server eine Rolle spielen. Beteiligt sind hier auch Mobilefunkbetreiber und firmeneigene Server (Exchange/Lotus Notes und BES).
      Wir haben schon mehrjährige (nur gute) Erfahrung mit RIM-Lösung und die IPhone-Hype beeindruckt mich wenig. Unsere Ad-Mitarbeiter bereisen die ganze Welt von Kanada bis China und sind immer erreichbar.
      Hier muss die Konkurrenz einiges nachholen um mich zum Umdenken zu bewegen.

    • Die Geräte mit dem Apfel beherrschen das SIM-Access-Profile SAP für "Premium"-Freisprechanlagen von Audi, Mercedes, BMW.... nicht (via bluetooth). Deshalb kann man die Äpfel nicht "Business Handy" nennen!

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%