Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kurztest Nokia 8110 – das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück

HMD Global lässt einen weiteren Klassiker aus dem Handy-Zeitalter wieder aufleben: das „Bananen-Handy“ Nokia 8110, bekannt aus dem Film Matrix.
Kommentieren
Auf der Mobilfunkmesse MWC in Barcelona zählt das Nokia 8110 zu den Hinguckern. Quelle: Reuters
Banane lässt grüßen

Auf der Mobilfunkmesse MWC in Barcelona zählt das Nokia 8110 zu den Hinguckern.

(Foto: Reuters)

Barcelona HMD Global erwähnt es lieber nicht, aber mit der Neuauflage des 8110 werden zwangsläufig Erinnerungen an den Science-Fiction-Film Matrix wach, in dem das Mobiltelefon eine Gastrolle spielte. Es war das Handy von Neo.

Die Neuauflage greift einen Trend aus den 1990er Jahren auf. Vor allem in Deutschland waren Handys mit Schiebemechanismus beliebt, während Klapphandys seinerzeit eher gemieden wurden. Damit unterschied sich der deutsche Markt sehr von den USA, in denen vor allem Motorola damals mit Klapphandys stark verbreitet war.

Vor einem Jahr gelang HMD Global auf dem Mobile World Congress in Barcelona ein Coup: Der Hersteller zeigte ein Einfachhandy und sorgte damit für viel Gesprächsstoff. Denn es war die Neuauflage des beliebten Nokia 3310. Ein ähnlicher Coup könnte mit der Neuauflage des Nokia 8110 gelingen – zumal das Unternehmen diesmal einige Fehler vermeidet, die beim Nokia 3310 gemacht wurden.

Das sind die neuen Smartphones
MWC in Barcelona
1 von 16

Beim Mobile World Congress (26.2.-1.3.) in Barcelona präsentieren die Smartphone-Hersteller alljährlich ihre neuen Modelle - nur Apple glänzt traditionell mit Abwesenheit. Hier ein Überblick über das, was die Branche an Neuheiten zu bieten hat. (Foto: dpa)

Zwei neue Flaggschiffe von Samsung
2 von 16

Samsung will seine Spitzenposition im hart umkämpften Smartphone-Markt mit zwei neuen Flaggschiff-Modellen untermauern: Galaxy S9 und S9+. Was bei beiden Modellen im Mittelpunkt steht, hatte Samsung schon mit der Einladung zur Pressekonferenz in Barcelona deutlich gemacht: „The Camera, reimagined“ stand darin – auf Deutsch also „Die Kamera, weitergedacht“.

(Foto: Bloomberg)
Samsung Galaxy S9
3 von 16

Die Kameras von Galaxy S9 und S9+ können zwischen zwei Blenden umschalten und sich damit auf hell ausgeleuchtete Szenen wie auch auf dunkle Lichtverhältnisse einstellen. Sie verfügen über eine Zeitlupenfunktion, die 960 Bilder pro Sekunde aufnimmt. Das Galaxy 9+ hat außerdem eine Doppelkamera, deren Bilder das S9 beispielsweise zusammensetzt, um Tiefenschärfe zu simulieren. Das Smartphone macht damit Bilder, die sonst nur mit einer Spiegelreflexkamera möglich wären. (Foto: dpa)

LG V30S
4 von 16

Auch LG will Käufer mit verbesserter Kameratechnik überzeugen: Dank künstlicher Intelligenz soll das V30S Motive erkennen und entsprechend den passenden Aufnahmemodus einstellen. Das Gerät kann automatisch aus acht verschiedenen Aufnahmemodi wählen, wobei Betrachtungswinkel, die Farbe, Reflexionen, die Beleuchtung und der Sättigungsgrad berücksichtigt werden. (Foto: pr)

Sony-Neuheiten auf dem MWC
5 von 16

Full-HD-Plus-Auflösung im 18:9-Format: Sony zeigt auf dem Mobile World Congress das Xperia XZ2 (hinten) mit 5,7 Zoll und das XZ2 Compact mit 5- Zoll-Display.

(Foto: dpa)
ZTE Blade V9
6 von 16

Rand war gestern: Mit dem Blade V9 hat auch ZTE ein neues 18:9-Smartphone im Angebot. Das 5,7 Zoll große Display löst mit Full-HD-Plus auf.

(Foto: dpa)
Alcatel 5 von TCL
7 von 16

Weniger ist mehr: Auch TCL bietet beim Alcatel 5 ein annähernd randloses 5,7-Zoll-Display. Allerdings liegt die Auflösung nur auf HD-Niveau.

(Foto: dpa)

Die Neuauflage des Nokia 3310 hatte seinerzeit nur GSM-Technik. Auf WLAN, LTE oder UMTS musste der Käufer verzichten. Damit war es kaum als Ersatz für ein Smartphone nutzbar, denn unterwegs war das Laden von Webseiten sehr träge und langsam. Erst später wurde das Nokia 3310 mit UMTS vorgestellt, Anfang des Jahres dann auch mit LTE-Technik.

Diesen Fehler wiederholt HMD Global beim Nokia 8110 4G nicht. Es ist gleich mit LTE- und UMTS-Technik samt VoLTE-Unterstützung ausgestattet. Und wenn ein WLAN-Hotspot in der Nähe ist, kann auch dieser genutzt werden.

Das Handy wird vorinstalliert mit Apps wie etwa Facebook, Twitter, Google Maps oder Google Suche ausgeliefert. Whatsapp wurde bei der Präsentation des Handys nicht erwähnt, könnte aber noch kommen; der Gerätehersteller will weitere Apps bringen. Damit kann das Nokia 8110 4G zumindest stellenweise als Ersatz für ein Smartphone verwendet werden.

Zudem bietet die Neuauflage ein Farbdisplay, während das Original noch mit einem monochromen Display auf den Markt kam – vor 20 Jahren waren Farbdisplays in Handys noch die Ausnahme. Das neue Modell hat einen 2,4 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln.

Handy-Klaviatur hinter dem Schiebebereich

Die typische Handy-Tatstatur verbirgt sich hinter dem Schiebereich. Quelle: AFP
Nokia 8110

Die typische Handy-Tatstatur verbirgt sich hinter dem Schiebereich.

(Foto: AFP)

Das Handy hat 512 MByte Speicher, 4 GByte Flash-Speicher, eine 2-Megapixel-Kamera, einen GPS-Empfänger und ein UKW-Radio. Einen Steckplatz für Speicherkarten gibt es nicht. Der 1500-mAh-Akku soll eine Bereitschaftszeit von 25 Tagen erreichen, also mehr als drei Wochen.

Das stark abgerundete Gehäuse im Metalllook verbirgt die typische Handy-Klaviatur hinter dem Schiebebereich. Anrufe können angenommen werden, indem das Handy aufgeschoben wird. Umgekehrt lassen sich Anrufe beenden, indem es wieder zusammengeschoben wird. Beim ersten Ausprobieren hatte der Schiebemechanismus vergleichsweise viel Spiel, wenn die Klappe ausgefahren war.

Fazit

Das Nokia 8110 4G eignet sich in Grenzen als Ersatz für ein reguläres Smartphone. Durch den Einbau moderner Mobilfunktechnik kann das mobile Internet genutzt werden. Hierbei muss sich der Nutzer aber auf eine deutlich verringerte Auswahl an Apps einlassen. Facebook, Twitter und Google Maps schließen aber schon einmal eine Lücke, die eine sinnvolle Nutzung erschweren würde.

Bei der Kameraleistung darf wohl nicht viel erwartet werden, aber für einfache Schnappschüsse wird sie reichen. Bei der Bedienung des Geräts fehlt der Komfort eines Touchscreens, aber die Tastensteuerung ist eingängig und leicht nachvollziehbar.

Im Gegenzug gibt es ein deutlich kleineres Gehäuse und eine wesentlich längere Akkulaufzeit. Beim ersten Ausprobieren hatte der Schiebemechanismus etwas viel Spiel. Es ist unklar, wie sich das langfristig auf die Stabilität auswirkt.

HMD Global will das Nokia 8110 4G in den Farben Schwarz und Gelb im Mai 2018 zum Preis von 90 Euro auf den Markt bringen.

Startseite

0 Kommentare zu "Kurztest: Nokia 8110 – das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote