Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Leit-Artikel Sony Smartwatch 2 Ziemlich wuchtig und ein bisschen schlau

Seite 2 von 2:
Tic Tac Toe für filigrane Finger

Die Smartwatch 2 ist so etwas wie ein tragbares Benachrichtigungsfenster: Anrufe oder neue E-Mails werden auf dem kleinen Bildschirm eingeblendet und mit einem Vibrieren gemeldet – das Smartphone kann dafür in der Tasche bleiben. Gleichzeitig eignet sich die Uhr als Fernbedienung: Sie löst die Smartphone-Kamera aus, lässt das verlegte Gerät klingeln und steuert den Musik-Player.

Richtig smart wird das Gerät erst durch Zusatzprogramme. Allerdings ist das Angebot bislang noch dürftig, sowohl was Menge als auch was Qualität betrifft: Bislang stehen nur ein paar Dutzend Apps zur Auswahl. Von denen sind einige hilfreich, andere aber völlig sinnlos.

Einige Anwendungen holen Informationen vom Smartphone ein, Tweets aus der eigenen Twitter-Timeline etwa. Mehr als drei Kurznachrichten auf einmal zeigt die Smartwatch aber nicht an. Ein Taschenrechner hilft bei den Grundrechenarten, wenn man die kleinen virtuellen Tasten trifft. Die Fitness-App Runtastic blendet die Laufgeschwindigkeit ein – allerdings nicht autonom. Der Jogger muss also das Smartphone in der Tasche tragen. Ein Gutschein für die Pro-Version der Fitness-App liegt bei.

Zu den Absurditäten zählen Spiele, die man auf dem Mini-Display kaum bedienen kann, etwa eine rudimentäre Version des Schulheft-Klassikers Tic Tac Toe. Auch der Sinn hinter dem zwei Euro teuren Browser erschließt sich nicht. Hier wie bei etlichen anderen Apps gilt: Das Smartphone allein tut es auch.

Fazit:
Die Smartwatch 2 ist gut verarbeitet und technisch ohne Tadel. Aber der Sinn des Gerätes erschließt sich nicht, ähnlich wie bei der Galaxy Gear. Die bisher verfügbaren Apps stiften keinen Nutzen, der einen Preis von rund 140 Euro wert wäre (so viel kostet das Gerät derzeit online). Insofern ist es eine Geschmacksfrage, ob man das wuchtige Teil am Handgelenk tragen will.

Technische DatenSony Smartwatch 2
GerätetypZubehör für Android-Smartphones (ab Version 4.0)
Bildschirm1,6 Zoll großes LCD-Display, 220x176 Pixel Auflösung
MaterialGehäuse: Aluminium; Armband: Silikon oder Stahl
SchnittstellenBluetooth 3.0, NFC; laden über Micro-USB
Akkulaufzeit7 Tage bei geringer Nutzung, 3-4 Tage bei normaler Nutzung
BesonderheitenWasserfest (nach IP57)
FunktionenAnrufe annehmen, Benachrichtungen über Anrufe, SMS,
E-Mail, Facebook, Twitter, Kalender, Musik-Fernbedienung
Maße und Gewicht42x9x41 Millimeter, 122,5 Gramm (mit Metallarmband)
PreisUVP 179 Euro, online ab ca. 140 Euro erhältlich
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Leit-Artikel Sony Smartwatch 2 - Ziemlich wuchtig und ein bisschen schlau

0 Kommentare zu "Leit-Artikel Sony Smartwatch 2: Ziemlich wuchtig und ein bisschen schlau"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.