Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

MTS-Konkurrent Vimpel-Com kämpft gegen die Staatsmacht Kampf um Russlands Mobilfunkmarkt

Der boomende russische Mobilfunkmarkt scheint jetzt auch den Weltmarktführer Vodafone nach Osten zu ziehen: Laut russischen Presseberichten sollen die Briten an der Übernahme der Mehrheit des größten osteuropäischen Handynetzbetreibers, der Moskauer Mobile Telesystems (MTS), interessiert sein. MTS-Aktien, die an der New Yorker Börse gelistet sind und in Deutschland gehandelt werden, stiegen daraufhin um 15 % auf ein Allzeithoch. MTS und Vodafone wollten die Marktgerüchte aber nicht kommentieren.

MOSKAU. Die von Moskauer Analysten auf 5,7 Mrd. $ geschätzte Übernahme von 50,4 % des MTS-Kapitals wäre besonders pikant, weil bereits der Konkurrent Deutsche Telekom dort Teilhaber ist. Allerdings hatten die Bonner zur Bekämpfung ihrer Schuldenlast im vorigen Jahr ihren Anteil von 49 auf 25 % reduziert. 51 % der MTS-Aktien hält seither die dem Moskauer Bürgermeister Jurij Luschkow nahe stehende Industrie-Holding AFK Sistema. MTS, mit fast 16 Mill. Mobilfunk-Kunden größter Netzbetreiber in Osteuropa, hat eine Marktkapitalisierung von 9,8 Mrd. $.

Der Gang nach Russland wäre für Vodafone nur logisch - wenngleich nicht ungefährlich: Denn gegen Russlands zweitgrößten Mobilfunker, Vimpel-Com, ermittelt derzeit die Telekom-Aufsichtsbehörde wegen angeblicher Lizenz-Verstöße. "Es wird unkorrekt mit uns umgegangen und Druck auf die Firma ausgeübt", kritisierte Vimpel-Com-Chef Alexander Izosimow im Gespräch mit dem Handelsblatt die Ermittlungen. "Durch diese Attacke leidet der gesamte Markt, das Land und sein Investmentklima." Bereits im Jahr 2000 war Vimpel-Com, an der der norwegische Mobilfunker Telenor 25 % hält, eine Lizenz einfach entzogen worden. Diesmal ging das Unternehmen vor Gericht. Das stoppte zunächst eine Verfügung der Behörden, derzufolge Vimpel-Com bis zum 1. Februar allen 5,7 Millionen Moskauer Kunden neue Verträge hätte ausstellen müssen.

"Eine Garantie, dass hinter der Attacke auf Vimpel-Com keine persönlichen Motive stehen, kann ich nicht geben", sagte Andrei Illarionow, Wirtschaftsberater von Russlands Präsident Wladimir Putin.

Die Auseinandersetzung ist Teil der Schlacht um Russlands Telekom-Markt: So sollen noch in diesem Jahr weitere Anteile des Festnetz-Monopolisten Svyazinvest privatisiert werden, an dem der US-Investor George Soros bereits 25 % hält. Zudem übernehmen nicht nur MTS und Vimpel-Com immer mehr regionale Netzbetreiber, sondern mit Megafon drängt auch ein dritter nationaler Wettbewerber auf den Handymarkt. Wie an Vimpel-Com ist daran auch die Alfa-Gruppe des Oligarchen Michail Fridman beteiligt, und nach Branchengerüchten soll auch die Ehefrau des russischen Präsidenten, Ljudmila Putina, Megafon-Anteile halten.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote