Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neues iPhone aufgetaucht Ende einer bierseeligen Nacht

Das US-Blog Gizmodo ist im Besitz eines Prototyps der nächsten Generation des iPhones, wie Apple indirekt zugegeben hat. Hat es ein Apple-Mitarbeiter in einer bierseeligen Nacht vergessen, wurde es geklaut - oder handelt es sich am Ende gar um einen PR-Gag?
3 Kommentare
Das Blog Gizmodo bietet einen Blick in die iPhone-Zukunft. Quelle: Screenshot

Das Blog Gizmodo bietet einen Blick in die iPhone-Zukunft.

(Foto: Screenshot)

DÜSSELDORF. Ein Brief wie ein Ritterschlag: "Es ist uns zu Ohren gekommen", schreibt Apple-Chefjustiziar Bruce Sewell an den Chef des Weblogs Gizmodo, Brian Lam, "dass Sie im Besitz eines Geräts sind, das Apple gehört. Teilen Sie uns bitte mit, wo wir es abholen können."

Damit ist es quasi offiziell: Gizmodo ist im Besitz eines Prototyps der nächsten Generation des iPhones. Die Präsentation durch Apple ist erst für die dritte Juni-Woche geplant. Das Testgerät soll ein angeheiterter Apple-Entwickler Mitte März in einer Bierbar im kalifornischen Redwood City "vergessen" haben. Der Blog Gizmodo, so heißt es, habe es von den "Findern" gekauft. Anderen Quellen zufolge glaubt Apple, dass die Kleinodie schlicht gestohlen wurde.

Wie dem auch sei, jetzt ist es raus. Zwar hatte Apple die Software des Handys per Funkbefehl noch rechtzeitig gelöscht, doch Gizmodo konnte die Hardware obduzieren: Dem Blog zufolge wird das neue iPhone eine zweite Kamera für Videotelefonie auf der Frontseite bekommen. Die Standard-Sim-Karte für den Mobilfunk weicht einer Micro-Sim-Karte, wie sie das iPad bekommt. Der Akku sei 16 Prozent größer, die Rückseite der Geräts aus Kunststoff, was für eine bessere Netzabdeckung sorgen dürfte als mit Aluminium.

Zum Betriebssystem war, wegen der Fernlöschung, keine Aussage möglich, laut des Tipp-Gebers soll das bereits vorgestellte OS 4.0, das auch auf dem aktuellen Modell und dem iPad laufen wird, zum Einsatz gekommen sein.

Abgesehen von der Peinlichkeit des Auftritts könnte die Entdeckung für Apple auch finanzielle Konsequenzen haben. Sollte das neue Modell tatsächlich so revolutionär anders sein als das aktuelle iPhone, könnten viele Fans jetzt abwarten. Die Verkäufe des bisherigen Modells dürften früher als von Apple geplant wegsacken, die Läger anschwellen.

Nur ein PR-Gag?

Apple muss dringend seine Produktpalette erneuern. Seit 2007 sind zwar rund 50 Mio. iPhones verkauft worden, und in den USA kommt das Smartphone mittlerweile auf einen Marktanteil von 25,1 Prozent, haben die Marktforscher bei Comscore herausgefunden. Doch Basis sind dabei Zahlen von Ende November 2009 bis Ende Februar 2010, die auch Probleme aufzeigen. Denn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist das lediglich noch eine Stagnation auf hohem Niveau.

Der schärfste Rivale, Googles Android, konnte im gleichen Zeitraum den Marktanteil von 3,8 auf neun Prozent steigern. Analysten sehen 2010 schon als das "Jahr der Androiden" und IDC geht sogar soweit, dass 2013 Googles Smartphone Apple weltweit gesehen überholt haben wird. Der Grund: Android wird von vielen Herstellern verwendet, das iPhone OS nur von Apple.

Der aktuelle Lapsus gibt der Konkurrenz die Möglichkeit, sich fast zwei Monate früher auf die neue Strategie von Apple-Chef Steve Jobs einzuschießen - was für das Weihnachtsgeschäft wichtig sein kann. Vorausgesetzt, dass es sich bei dem angeblichen Verlust nicht doch um einen geplanten PR-Gag mit einem veralteten Modell gehandelt hat, um die Konkurrenz zu verwirren. Steve Jobs ist alles zuzutrauen.

Startseite

3 Kommentare zu "Neues iPhone aufgetaucht: Ende einer bierseeligen Nacht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Steve Jobs hält die Apple-Kunden für idioten, denen man jeden Fake verkaufen kann. Das ist des Guten zu viel. Es gibt zwar kein Handy, das besser ist, aber in Zukunft sich bei Gebrauch des iPhons als idiot angesehen zu werden, das ist zu viel.

  • Die Konsummaschinerie läuft auf Hochtouren!!!
    Apple weiß sehr wohl, dass die Konkurrenz nicht schläft, sie arbeitet. Stets darauf bedacht, ein Monopol, oder aber die Marktführung zu erlangen.

    Wenn Apple nun ein FAKE gestartet hat, dann sind wir Diejenigen, die schuldig sind, wenn Apple mit diesem FAKE mehr Land gewinnt. Sollte es aber wirklich der Wahrheit entsprechen, dass das neue iPhone geklaut wurde, dann sind wir einfach nur Narren!!!
    Hey Leute, ich benutze das iPhone seit knapp 2 Jahren und es gibt nicht ein Handy welches aktuell auf dem Markt sein Unwesen treibt, das dieses mobile Wunder übertrifft. Nun ja, es gibt da ein paar Anregeungen die Apple für VOLL nehmen sollte...aber dieses Thema wird sich für mich erledigt haben, wenn ich mir zu 100 Prozent sicher bin, ob es sich um ein FAKE, oder eine neue Technologie handelt...Hmmm..Videotelefonie???HALOOO...
    Das wurde doch schon damals angekündigt ;)
    Wie dem auch sei, ich bin gespannt.
    Euer Desperay

  • ja, steve jobs ist alles zu zutrauen. und es währe eine gute strategie. wenn das wirkliche neue iphone noch viel besser ist.. und zum verwirren..

    wenn es aber wirklich verloren wurde.. das währe blöd für apple. aber wer nimmt denn mal eben das neuste, eigentlich streng geheime produkt seiner firma mit in die kneipe.. ? schon komisch alles..

Serviceangebote