Nokia 215 40-Euro-Handy mit drei Wochen Akkulaufzeit

Auf der CES in Las Vegas protzt die IT-Branche mit Superlativen: Microsoft hält es dagegen sehr simpel – und präsentiert mit dem Nokia 215 ein neues Einsteiger-Smartphone. Was das Billig-Handy kann.
Kommentieren
So klein geht's auch. Das Nokia 215 bringt nur wenig mit, ist dafür aber auch günstig. Quelle: PR

So klein geht's auch. Das Nokia 215 bringt nur wenig mit, ist dafür aber auch günstig.

(Foto: PR)

Las VegasHochauflösende Bildschirme, mehr Speicherplatz, bessere Kameras –auf der CES in Las Vegas werben die Hersteller mit immer neuen Superlativen für ihre Smartphones. Microsoft hat dagegen einen Neuling mit auf die Technik-Show gebracht, der sich ganz bescheiden gibt: Der Bildschirm ist mit 2,4 Zoll winzig, die Auflösung mit 320x240 Pixeln eher schlecht und die VGA-Kamera mit 0,3 Megapixeln kann im Vergleich mit den Spitzenvertretern seiner Zunft auch nicht mithalten.

Macht aber nichts. Denn das neue Nokia 215 von Microsoft punktet mit anderen Vorteilen. Da ist zum einen der Preis. Gerade mal 40 Euro soll das Billighandy kosten.

Und da ist zum anderen die Akkulaufzeit. Bis zu drei Wochen sollen die Batterien im Nokia 215 halten, während die meisten Premium-Smartphones schon nach wenigen Tagen wieder an die Steckdose müssen. Man kann sogar bis zu 20 Stunden am Stück telefonieren – allerdings nicht überall.

20 Gadgets, die Sie kennen sollten
WP_20150105_024
1 von 20

Jetzt hat man das Problem: die Eizellen sind aufgetaut, für deren Aufbewahrung Apple 20 Jahre lang bezahlt hat - und schon droht echte Babybetreuung. 4moms verspricht Rettung: Mamaroo heißt das Gadget, das den Nachwuchs ganz so in den Schlaf schaukelt, wie es Mama tun würde. Fünf Schaukelmodi sind einstellbar. Natürlich muss Mama dafür nicht anwesend sein, das kann auch eine iPad-App erledigen. Ab 250 Dollar.

Bild: C. Kerkmann

Ces5
2 von 20

Ein echt abgehobenes Gadget ist der Bluetooth-Lautsprecher CE Air2 der Firma Axxess Ce - sein Oberteil schwebt wie von Geisterhand bewegt in der Luft.

Bild: dpa

WP_20150105_037
3 von 20

Der Wunschtraum aller Selfi-Fotografen: Die Drohne, die dir überall hin folgt. Zano folgt per Bluetooth dem verbundenen Smartphone in der Hosentasche oder per Bilderkennung einem vorgegebenen Ziel. Vier Motoren, Flugdauer rund zehn Minuten, HD-Video. Bluetooth, GPS, Wifi.

Bild: A. Postinett

005_3D-Drucker
4 von 20

3D-Druck kann ganz schön süß sein: Dieser Automat presst essbaren Teig durch seine Düsen und backt ihn anschließend – die Vorlage erstellen Nutzer am Computer. Den Preis nannte der taiwanische Hersteller XYZ Printing nicht, das Gerät dürfte sich allerdings eher an Konditoren als an Profibäcker richten.

Bild: C. Kerkmann

006_Snowboard
5 von 20

Schlauer den Berg runter: Cerevo hat eine smarte Snowboard-Bindung entwickelt, die mit Sensoren zahlreiche Informationen erfasst und aufs Smartphone funkt. Wintersportler erfahren etwa, wie schnell sie sind, welche Strecke sie zurückgelegt haben, aber auch, wie sie die Füße belasten. Nebenbei sorgt das Gerät noch für schicke Beleuchtung. Es soll in den USA zwischen 400 und 600 Dollar kosten.

Bild: C. Kerkmann

527792709
6 von 20

Wer wüsste besser über den Hüftumfang Bescheid als unser Gürtel? Nach diesem Prinzip funktioniert der Belty der Firma Emiota: Er schlägt Alarm, wenn mal wieder abgespeckt werden sollte.

2015 Consumer Electronics Show in Las Vegas
7 von 20

Das passende Sportgerät für Couch Potatoes darf natürlich auch nicht fehlen: Aus dem Tao Chair for Wellness muss sich niemand erheben, wenn er Fitnessübungen machen will. Fragt sich nur, was das Geschaukel wirklich bringt...

Weil das Nokia-Handy nur Dual-Band-GSM nach 900 und 1.800 Megahertz unterstützt, ist es möglicherweise nicht in allen Ländern einsetzbar. UMTS ist nicht verfügbar, WLAN auch nicht.

Musikhören ist auch bis zu 50 Stunden möglich – allerdings braucht man dazu ein wenig zusätzlichen Speicher. Der interne Speicher fällt mit 8 Megabyte geradezu winzig aus, kann aber per Micro-SD-Karte auf 32 Gigabyte aufgerüstet werden. Beim Gewicht punktet der Winzling dagegen. Mit 78,6 Gramm ist er etwa halb so schwer wie ein iPhone 6 Plus.

Vorinstalliert sind der Internet-Browser Opera, Facebook und Twitter. Bei der Surfgeschwindigkeit darf man aber keine Wunder erwarten, man ist maximal mit Edge-Geschwindigkeit unterwegs. Drahtlos verbindet sich das Nokia 215 über Bluetooth. Aber auch einen GPS-Empfänger sucht man vergeblich.

Dafür bietet das Billighandy einen weiteren Vorteil: Durch seine zwei SIM-Plätze kann es mit zwei Karten gleichzeitig genutzt werden. In Deutschland soll Microsofts Billigheimer schon im ersten Quartal 2015 auf den Markt kommen – in Grün, Weiß oder Schwarz. Es geht eben auch ganz simpel, selbst in Las Vegas.

Die Riesen-Smartphones der Saison
BlackBerry CEO Chen holds up the unreleased Blackberry Passport device during the company's annual general meeting for shareholders in Toronto
1 von 9

Blackberry Passport

Ungewöhnliches Format: Das Blackberry Passport hat die Maße eines Reisepasses – mit seinen neun Zentimetern Breite übertrifft es viele andere Riesen-Smartphones, es passt aber noch in die Jackettasche. Und da soll es auch hin: Der Hersteller will seine typische Zielgruppe, die Manager und Unternehmensberater, wieder begeistern. Das Gerät hat eine echte Tastatur mit integriertem Trackpad, die es erleichtern soll, auch längere Texte zu tippen. Hier geht es zum ausführlichen Testbericht.

Samsung Galaxy Note 4 released in Thailand
2 von 9

Samsung Galaxy Note 4

Nicht nur tatschen, sondern auch tippen: Samsung stattet seine XXL-Smartphones mit dem Bedienstift S Pen aus. Mit diesem geht die Bedienung leicht von der Hand und auch Skizzen sind schnell angefertigt. Die Software kann zudem Handschriften erkennen. Besonders ist beim Galaxy Note 4 außerdem die nicht enden wollende Ausstattungsliste, die zwar beeindruckt, aber zunächst recht unübersichtlich daher kommt. Hier finden Sie den ausführlichen Testbericht.

An Ascend Mate smart phone with a 6.1-inch screen by Huawei, is displayed during the first day of the Consumer Electronics Show in Las Vegas
3 von 9

Huawei Ascend Mate 7

Der chinesische Hersteller Huawei, in Deutschland noch relativ unbekannt, verkauft mit dem Ascend Mate ein Gerät, das bei den Phablets am oberen Ende der Skala liegt: Der Bildschirm misst 6,1 Zoll in der Diagonalen, also 15,5 Zentimeter. So mancher Tablet-Computer ist nur ein knappes Zoll größer. Die Benutzung mit einer Hand ist bei diesem Phablet beschwerlich, weshalb Huawei eine Einhandtastatur entwickelt hat. Besser geht es trotzdem mit beiden Händen. Das Ascend Mate 7 ist sauber verarbeitet und ordentlich (wenn auch nicht überragend) ausgestattet. Den ausführlichen Testbericht gibt's hier.

A Sony employee holds a Sony Xperia Z3 and a Sony Smartband Talk during the IFA Electronics show in Berlin
4 von 9

Sony Xperia Z3

Das Sony-Phablet besticht mit einem sehr scharfen und hellen Display. Dafür hat der Konzern ein spezielles Mineralglas entwickelt, das das Display und die gesamte Rückseite des Xperia Z schützt. Allerdings fehlt es offensichtlich an einer fettabweisenden Schutzschicht, denn das Smartphone verschmiert deutlich schneller als andere aktuelle Smartphones. Dafür ist es wasserdicht und kann mit viel Wasser und Seife gereinigt werden. Noch eine Besonderheit: Die Kamera macht Videos in 4K-Auflösung. Den ausführlichen Testbericht gibt es hier.

huGO-BildID: 40663562 FILE - In this Sept. 3, 2014, file photo, the curved display of a Samsung Galaxy Note Edge is pictured during an 'Unpacked
5 von 9

Galaxy Note Edge

Knick in der Pupille? Nein, das Display des Galaxy Note Edge ist auf der rechte Seite tatsächlich gebogen. Die Spalte dient als Schnellstartleiste für einige wichtige Programme wie E-Mail, Browser und Kamera, zudem lassen sich dort Funktionen wie Wecker, Stoppuhr oder ein Audiorekorder aufrufen. Viele Apps sind allerdings noch nicht für die Seitenleiste angepasst. Aber darum geht es vielleicht auch nicht: Sie sorgt dafür, dass das Gerät im Smartphone-Einerlei auffällt. Das hat allerdings seinen Preis: Samsung verlangt für die Limited Edition 900 Euro.

People wait for the release of the new Iphone 6
6 von 9

iPhone 6 Plus

Es ist das größte iPhone, das Apple bisher auf den Markt gebracht hat. Das Gerät misst 5,5 Zoll und damit fast so viel wie das Galaxy Note 4 von Samsung oder genauso viel wie eine Tafel Milka-Schokolade. Nach der Markteinführung gab es Diskussionen über die Stabilität: Einige Nutzer behaupteten, das Gerät verbiege sich, wenn man es in der Hosentasche trage. Die Aufregung um den sogenannten Bendgate-Skandal ebbte aber bald ab. Die Ausstattung lässt ohnehin wenig zu wünschen übrig, im Vergleich zum kleineren iPhone 6 hält selbst der Akku deutlich länger. Zudem sind einige Anwendungen an den großen Bildschirm angepasst. Den Testbericht finden Sie hier.

LG launches new G3 smartphone
7 von 9

LG G3

Auch der südkoreanische Hersteller LG setzt auf die Riesen-Smartphones. Das 5,5 Zoll große G3 sieht schick aus und ist ordentlich verarbeitet, die Kamera ist schnell startbereit. Zudem versucht sich LG mit einem cleveren Bedienkonzept von der Konkurrenz abzuheben. Allerdings ist der Akku schneller leer als bei einigen Konkurrenzgeräten.

Startseite

Mehr zu: Nokia 215 - 40-Euro-Handy mit drei Wochen Akkulaufzeit

0 Kommentare zu "Nokia 215: 40-Euro-Handy mit drei Wochen Akkulaufzeit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%