Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Samsung Gear VR im Test Adrenalinschübe in der Traumwelt

Seite 2 von 2:
Schiffskrank durch Venedig

Die Taucherbrille fürs Virtuelle
Abtauchen ins Virtuelle
1 von 12

Was geht denn hier ab? Gear VR versetzt den Nutzer in eine virtuelle Realität. Die Bilder kommen vom Samsung-Smartphone Galaxy Note 4 – das Gerät wird hinter der Verblendung befestigt.

(Foto: ap)
Touchpad
2 von 12

An der Seite ist ein Touchpad angebracht, mit dessen Hilfe Nutzer durch Menüs navigieren können können – ausgewählt wird mit der Blickrichtung, bestätigt mit einer Fingergeste. Darüber ist ein Zurück-Knopf.

(Foto: Christof Kerkmann / handelsblatt.com)
Schärfeeinstellung
3 von 12

Gut für Brillenträger: Über ein Rädchen lässt sich die Schärfe des Bildes einstellen. Vorne ist die Plastikabdeckung...

(Foto: Christof Kerkmann / handelsblatt.com)
Linsen
4 von 12

... hinter der das Galaxy Note 4 angebracht wird. Zwei Linsen vergrößern das Bild des Samsung-Smartphones.

(Foto: Christof Kerkmann / handelsblatt.com)
Galaxy Gear VR auf der Ifa
5 von 12

Samsung hat das Gerät im September 2014 auf der Ifa vorgestellt, inzwischen ist eine „Innovator's Edition“ im Handel – damit handelt es sich um das erste kommerzielle VR-Produkt der aktuellen Generation. Frühere Versuche waren angesichts technischer Probleme gescheitert.

(Foto: ap)
Titans of Space
6 von 12

Für Gear VR stehen bislang überwiegend Demos zur Verfügung. In „Titans of Space“ etwa lernt man das Sonnensystem auf interaktive Weise kennen.

(Foto: )
Anshar Wars
7 von 12

„Anshar Wars“ ist ein Weltraum-Ballerspiel, in dem man sein Raumschiff mit Kopfbewegungen steuert.

(Foto: )

Auch wenn die „Samsung Gear VR“ durch die ruckelfreien Übergänge und die einfache Bedienbarkeit ganz neue Maßstäbe setzt, sind einige Macken nicht zu übersehen. Gerade im Winter hat man auch ganz weltliche Probleme. Kommt die Brille aus der Kälte, dann beschlägt sie. Auch bei der Auflösung gibt es noch Luft nach oben. Bei schnellen Kamerafahrten verschwimmen schon mal die Ränder. Das Raster, das die Programmierer verwendet haben, um die perfekte Illusion herzustellen, ist an vielen Stellen noch sichtbar.

Für einige Spiele sollte man auch möglichst schwindelfrei sein. Nicht umsonst wird im Oculus Store darauf hingewiesen, ob die Anwendung von den meisten Nutzern als angenehm empfunden wird. Denn bei Spielen wie „Temple Run“ mit vielen rasanten Tempowechseln kommt das Gehirn nicht mehr so leicht mit. Wenn Realität und Wahrnehmung so im Widerspruch stehen, streikt der Gleichgewichtssinn – wie an Bord eines schaukelnden Schiffes wird einem schlecht. Das Gamepad zur Gear VR ist ohnehin ziemlich teuer. 80 Euro verlangt Samsung für ein Steuergerät, das mit denen der gängigen Konsolen kaum mithalten kann.

Dass man mitten im Spiel steckt, ist aber selbst für erfahrene Spieler ein ganz neues Erlebnis. Selbst das vergleichsweise harmlose Horrorspiel „Dreadhalls“, das auf einem normalen Bildschirm wohl eher für gelangweiltes Schulterzucken sorgen würde, beschert im Test mehrere Adrenalinschübe. Wenn der Geist unverhofft aus dem Hinterhalt kommt oder ein Monster mit gewetzten Zähnen direkt auf einen zustürmt, kann man die eigene Panik nur schwer kontrollieren.

Ohnehin nimmt man die vergleichsweise schwache Grafik für das völlig neue Erlebnis gerne in Kauf. Selbst 2D-Filme wie die beigelegten Naturdokumentationen sind beeindruckend. Manchmal verliert man sich ganz in der virtuellen Welt, schaut isländischen Wildpferden beim Trab zu oder lässt sich durch die Gräben von Venedig gondeln.

Wer länger als eine Stunde in der virtuellen Realität verbringt, bekommt aber die Tücken der Technik zu spüren. Die Batterie verabschiedet sich relativ schnell. Vor allem wird das Smartphone wegen der dauerhaften Höchstleistungen relativ warm. So warm, dass bei einigen Anwendungen sogar eine Warnmeldung erscheint, man möge doch bitte kurz pausieren.

Nimmt man die Brille ab, fühlt man sich zurückgeworfen in die Realität. Die Augen fühlen sich an wie nach einem Serienmarathon, denn tatsächlich hat man ja eine Stunde aus der Nähe auf ein Smartphone gestarrt. Vor den Entwicklern liegt also noch viel Arbeit. Aber gelingt das, dürfte die virtuelle Realität tatsächlich eine kleine Revolution werden. Was würde Platon wohl dazu sagen?

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Samsung Gear VR im Test - Adrenalinschübe in der Traumwelt

0 Kommentare zu "Samsung Gear VR im Test: Adrenalinschübe in der Traumwelt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote