Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Skype/Festnetztelefon RTX 3088 Unabhängigkeitserklärung für Quasselstrippen

Internet-Telefonie nervt. Und zwar gewaltig. Die vermeintliche Rettung traf vor zwei Wochen in der Redaktion ein, das RTX Dualphone 3088. Sieht aus wie ein normales Schnurlos-Telefon und beherrscht trotzdem das Voip-Protokoll "Skype" ohne einen PC auch nur in der Nähe zu haben . Das muss die Lösung sein. Oder?
Skype / Festnetztelefon RTX 3088.

Skype / Festnetztelefon RTX 3088.

Das nervt: Immer am Computer sitzen, Programme starten, hinter den Schreibtisch kriechen, um das blöde Headset einzustöpseln. Einstellungen und Zuweisungen vornehmen, Ports überprüfen - das haben die nur erfunden, um das letzte verbleibene Stückchen Einfachheit in meinem Telekom-Alltag auf dem Altar des IP-Protokolls zu opfern. Ich mag nicht mehr.

Die vermeintliche Rettung traf vor zwei Wochen in der Redaktion ein, das RTX Dualphone 3088. Sieht aus wie ein normales Schnurlos-Telefon, riecht wie ein normales Telefon, fasst sich an wie eines und beherrscht trotzdem das Voip-Protokoll "Skype" ohne einen PC auch nur in der Nähe zu haben . Das muss die Lösung sein. Oder?

Erste positive Überraschung: Das 3088 kommt umfangreich ausgestattet mit allem nötigen Zubehör und gutem Handbuch. Als Stromquelle dienen zwei normale AAA-Akkus, die lassen sich später auch mal billig austauschen. Super.

Anders als frühere Billig-Plastik Telefone aus Asien im amerikanischen AT&T-Spätbarock ist das 3088 aufgeräumt und gefällig gestylt, die Verarbeitung macht einen wertigen Eindruck. Gut ablesbares Farbdisplay, straffe Tastatur mit sattem Druckpunkt. Deren größter Nachteil: Die Tasten sind nicht beleuchtet und bei schlechtem Licht kaum ablesbar. Die Sprachqualität bezeichneten alle Angerufenen als durchweg gut, sowohl im Festnetz als auch Skype-Modus.

Die Installation war zügig erledigt, Telefonkabel in die Dose, Netzkabel der Basisstation in den DSL-Router, Stromstecker in die Steckdose. Der Festnetzteil funktionierte sofort nach Eingabe von Länder- und Ortsvorwahl, type="unknownISIN" value="Skype Technologies SA">Skype nach wenigen Schritten durch ein gut erklärtes Menü und Eingabe von Skype-Name und Passwort.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote