Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Smartphone Das plant Apple wohl für die neuen iPhones

Experten und Fans erwarten die Vorstellung neuer iPhone-Modelle mit dem Namen iPhone 11. Vor allem an den Kameras hat Apple wohl gearbeitet.
Update: 09.09.2019 - 12:43 Uhr Kommentieren
Die neuen Modelle sollen den Berichten zufolge den Namen iPhone 11 bekommen. Quelle: AFP
Apple

Die neuen Modelle sollen den Berichten zufolge den Namen iPhone 11 bekommen.

(Foto: AFP)

Cupertino Apple wird am Dienstag voraussichtlich die neue iPhone-Generation vorstellen, die laut Medienberichten unter anderem mit einem neuen Kamera-System gegen Rivalen aus dem Android-Lager antreten soll.

Äußerlich wird man den Unterschied demnach an einem zusätzlichen Ultra-Weitwinkel-Objektiv erkennen. Das verbesserte Kamerasystem solle aber auch neue Funktionen möglich machen, schrieb der Finanzdienst Bloomberg. So sollten alle drei Kameras – mittlere Brennweite, Teleobjektiv und Ultra-Weitwinkel – gleichzeitig ausgelöst werden können, um daraus bessere Fotos zu kombinieren.

Außerdem solle dadurch die Qualität der bei schwachem Licht aufgenommenen Fotos verbessert werden – hier hatte Google im vergangenen Herbst mit seinem Pixel 3 neue Maßstäbe gesetzt. Inzwischen zogen unter anderem auch Samsung und Huawei mit ihren Flaggschiff-Modellen nach. Auch die Qualität der iPhone-Videos solle weiter verbessert werden und näher an die professioneller Kameras rücken, hieß es.

Die neuen Modelle sollen den Berichten zufolge den Namen iPhone 11 tragen, die Nachfolger der heutigen Top-Modelle XS und XS Max bekämen dabei den Zusatz „Pro“, den Apple auch bei seinen Mac-Computern und iPads verwendet. Zugleich sollen die neuen Geräte weitgehend das Design der aktuellen iPhones beibehalten.

Im Inneren werde es die nächste leistungsstärkere Generation von Apples Prozessoren geben, schrieb Bloomberg weiter. Der Sensor für die Gesichtserkennung FaceID solle verbessert werden, um das Entsperren der Geräte auch aus einem weiteren Winkel als jetzt zu erlauben - zum Beispiel, wenn das iPhone auf dem Tisch liegt.

Außerdem werde man künftig die AirPods-Ohrhörer in ihrem Gehäuse drahtlos auf der Rückseite der neuen iPhones aufladen können, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Konkurrent Samsung hatte eine solche Funktion für seine Ohrhörer im Frühjahr mit dem Galaxy S10 eingeführt – zusammen mit einem Ultra-Weitwinkel-Objektiv.

Premiere für Videostreamingdienst

Des weiteren wolle Apple der günstigen Version seiner iPad-Tablets einen größeren Bildschirm spendieren und die Computer-Uhr Apple Watch auffrischen. Unter anderem könnte es neue Gehäuse-Varianten aus Titan und aus Keramik geben.

Die Apple Watch hatte sich zu einem Bestseller entwickelt, während die iPhone-Verkäufe zurückgehen. Das Telefon ist nach wie vor das wichtigste Apple-Produkt, sein Anteil am Geschäft des Konzerns sank aber von einst rund zwei Dritteln auf etwa 50 Prozent. Apple setzt unter anderem auf Abo-Dienste, um sich unabhängiger vom iPhone zu machen.

Auf dem Event im Apple-Hauptquartier in Cupertino am Dienstag (ab 19 Uhr MESZ) könnte es auch Details zum Videostreaming-Dienst Apple TV+ geben, für den der Konzern Hollywood-Stars wie Jennifer Aniston und Reese Witherspoon verpflichtet hat.

Bei Hardware hat Apple Bloomberg zufolge weitere Geräte in der Pipeline: Für kommendes Jahr seien die nächste Generation der AirPods sowie ein günstigeres Modell des vernetzten Lautsprechers HomePod in Arbeit. Spekuliert wurde zuletzt auch über eine neue Version der Streaming-Box Apple TV.

Mehr: Apples erste Kreditkarte startet auf dem US-Markt. Doch der Erfolg ist nicht ausgemacht – besonders für Apples Partner: die US-Investmentbank Goldman Sachs.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Smartphone - Das plant Apple wohl für die neuen iPhones

0 Kommentare zu "Smartphone: Das plant Apple wohl für die neuen iPhones"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote