Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sony NWZ-ZX1 Der Walkman wird erwachsen

Seite 2 von 3:
Beim Sound kann kein Smartphone mithalten
Der gute Sound wird vor allem durch den bereits eingebauten S-Master HX Digitalverstärker garantiert, der Verzerrungen und Rauschen reduziert. Ein Detail, das Smartphones fehlt. Quelle: Lukas Bay

Der gute Sound wird vor allem durch den bereits eingebauten S-Master HX Digitalverstärker garantiert, der Verzerrungen und Rauschen reduziert. Ein Detail, das Smartphones fehlt.

Punkten kann der ZX1 beim Wesentlichen: der Musik. Der neue Walkman beherrscht nahezu alle gängigen Formate, insbesondere die mit hoher Auflösung wie ALAC und FLAC. Selbst aus schnöden MP3s holt der ZX-1 mehr heraus als man es von Smartphones gewöhnt ist. „DSEE HX Upscaling“ hat Sony die Technologie getauft, die insbesondere die hohen Frequenzen so darstellen soll, das wieder CD-Niveau erreicht wird. Zusätzlich erhöht ein eingebauter Digitalverstärker die Tonqualität.

Leider hat Sony darauf verzichtet, einen Kopfhörer beizulegen. Wahrscheinlich weil jemand, der sich einen Musikplayer für 700 Euro zulegt, ohnehin schon die passenden Premium-Kopfhörer besitzt. Doch für alle anderen wären hier nochmal 200 Euro fällig, um der Möglichkeiten des ZX1 auch wirklich ausreizen zu können.

In Kombination bieten die verlustfreien Audiodateien mit einem Hochleistungskopfhörer dann wirklich ein herausragendes Musikerlebnis. Von den tiefsten Bässen bis zu den höchsten Höhen muss sich der Walkman nicht strecken. Je besser die Qualität der Ursprungsdatei, desto besser ist auch der Output. Da kann kein Smartphone oder iPod mithalten.

Die Steuerung über das Android-Betriebssystem ist intuitiv. Problemlos lässt sich der ZX1 über W-Lan mit dem Internet verbinden, so kann man auch E-Mails abrufen oder Videos bei Youtube schauen.  Leider lässt die Reaktionszeit des Systems hin und wieder zu wünschen übrig.

Streamingdienste wie Spotify und Simfy für den Walkman kein Problem. Wirklich nutzen lassen sich allerdings nur, wenn man einen Premiumaccount besitzt und die Musikstücke gespeichert werden können. Denn unterwegs ist der ZX1 immer offline. Der interne Speicher ist mit 128 GB zwar viermal so groß wie bei einem iPod – doch leider nicht mit SD-Karten oder ähnlichem erweiterbar.

Dafür reicht die Batterie laut Hersteller für 32 Stunden Musik. Im Test sind es eher 25 Stunden, das ist weniger als beim iPod aber noch relativ akzeptabel. Frischen Strom besorgt sich der Walkman nur über ein USB-Kabel – ein Adapter, um den Walkman über eine normale Steckdose aufzuladen, fehlt. So muss der Walkman bis zu drei Stunden an einen Computer angeschlossen werden.

Nicht nur an dieser Stelle wirkt der neue Walkman wenig durchdacht: Dass man die Lieder per Knopfdruck an der Außenseite anwählen kann, ist zwar praktisch. Leider hat Sony eine Feststelltaste vergessen. Ohne die mitgelieferte Hülle sollte man den Walkman darum lieber nicht in die Hosentasche stecken.

Der Handelsblatt Expertencall
Fazit und technische Daten
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Sony NWZ-ZX1 - Der Walkman wird erwachsen

0 Kommentare zu "Sony NWZ-ZX1: Der Walkman wird erwachsen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.