Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Telekombranche Die Branche hofft auf das schnelle Netz

Viele Telekom-Konzerne haben es derzeit dank des heftigen Wettbewerbs nicht leicht. Abhilfe soll der neue und schnellere Übertragungsstandard LTE schaffen. Nur die Kunden müssen noch davon überzeugt werden.
27.02.2012 - 14:35 Uhr Kommentieren
Besucher bei der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas: Im Internet kann es nicht schnell genug gehen. Quelle: Reuters

Besucher bei der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas: Im Internet kann es nicht schnell genug gehen.

(Foto: Reuters)

Barcelona In der Telekommunikationsbrache tobt ein gnadenloser Verdrängungswettbewerb. Im Mittelpunkt stehen die ehemaligen Staatsmonopolisten wie die Deutsche Telekom. Ihr Geschäft wird von allen Seiten angegriffen: Die Kabelkonzerne nehmen ihnen Kunden mit ihren Bündelangeboten von Telefonie, Internet und Fernsehen ab. Hersteller von Smartphones wie Apple & Co. bieten Inhalte und Dienstleistungen an. Gleichzeitig saugen Internet- und Softwarekonzerne wie Facebook oder Google den Telekom-Konzernen Umsatz weg, in dem sie kostenlose SMS-Dienste oder Telefongespräche via Skype anbieten.

Entlastung erhoffen sich die Netzbetreiber vom neuen Mobilfunkstandard LTE – das große Thema auf der heute in Barcelona beginnenden Mobilfunkkonferenz Mobile World Congress. Das mit dem Smartphone-Boom weiter rapide ansteigende Datenvolumen und die damit möglichen neuen Zusatzdienste sollen zur tragenden Säule für das Geschäft werden. So rechnet die Managementberatung Solon allein in Deutschland mit 53 Millionen Smartphones, die 2016 im Einsatz sind. Nach mehreren Studien wird sich das Datenvolumen dank iPhone, iPad & Co von Jahr zu Jahr verdoppeln.

Die Telekomkonzerne wollen über LTE von diesem Trend profitieren. So plant Vodafone Deutschland einen Premium-Aufschlag von zehn Euro pro Monat, und auch die Deutsche Telekom kann sich eine „differenzierte Preisgestaltung“ vorstellen. Telekom-Experten wie Michael Opitz von der Unternehmensberatung Arthur D. Little halten das zumindest eine Zeit lang für durchsetzbar. „Entscheidend ist, wie schnell es die Unternehmen schaffen, möglichst viele Kunden von der besseren Qualität und dem schnelleren Datenverkehr zu überzeugen“, sagt er.

In Barcelona werden nun die ersten LTE-Handys für den europäischen Markt vorgestellt. Experten rechnen mit einem schnell steigenden Kundeninteresse an diesen Geräten, zumindest wenn Smartphone-Pionier Apple seine nächste iPhones- und iPads-Generation mit dem neuen Mobilfunkstandard ausstatten sollte. „Das wäre der große Treiber für LTE“, glaubt Berater Opitz.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    LTE kommt Telekom-Konzernen gelegen
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Telekombranche - Die Branche hofft auf das schnelle Netz
    0 Kommentare zu "Telekombranche: Die Branche hofft auf das schnelle Netz "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%