Tumminellis Designkritik Altar und Tischleuchte

Im „Internet der Dinge“ kommunizieren Gegenstände miteinander. Sie können sogar heiraten. Ein Beispiel ist die Tischleuchte „D'E-Light“. Weil sie sich dem iPad versklavt, könnte sie aber bald in der Schublade landen.
  • Paolo Tumminelli
Kommentieren
Paolo Tumminelli ist Designprofessor an der FH Köln. Quelle: Dominik Asbach

Paolo Tumminelli ist Designprofessor an der FH Köln.

(Foto: Dominik Asbach)

KölnEnde der 1980er-Jahre beschwor Andrea Branzi eine Zeitenwende. In der nun aufziehenden Postmoderne, schrieb der italienische Designer und Theoretiker, regiere nicht mehr die Architektur, sondern „ein Plankton aus Mikrostrukturen, Gegenständen und Dienstleistungen“. Und tatsächlich: Es war der Beginn einer Epoche, in der sich Gegenstände wie Kaninchen zu vermehren begannen.

Noch in den 1980er-Jahren etwa gab es in den meisten Haushalten ein normiertes Telefongerät. Heute besitzt jedes Familienmitglied ein Mobiltelefon, das wiederum eine durchschnittliche Lebensdauer von anderthalb Jahren hat. Ein anderes Beispiel: Kinder spielen heute nicht nur, sie verwalten einen mittelständischen Spielwarenladen.

Wie die Bewohner in Orwells „Animal Farm“, kämpfen die einzelnen Gegenstände der Wohnung um Aufmerksamkeit und entwickeln so ihre eigene Seele. Die Rede ist vom „Internet der Dinge“: Ein Chip, so die Vision, kennzeichnet alle Gegenstände und macht sie zu Mitgliedern einer vernetzten Webgesellschaft. Setzt sich diese Idee durch, wird man künftig per Knopfdruck erfahren, wie viele und welche Gegenständen einem zu Verfügung stehen, wo und in welchem Zustand sich diese befinden – und vor allem: welchen Wert diese besitzen. Objekte werden miteinander kommunizieren, sich gegenseitig beeinflussen. Ja, Produkte können sogar heiraten und ihre Zukunft teilen.

So ist es mit D’E-Light, einer neuen Tischleuchte der italienischen Firma Flos – sofern der Begriff Leuchte in diesem Fall überhaupt zutrifft. D’E-Light ist ein hybrides Objekt: halb LED-Leuchte, halb Ladegerät für die Tablets und Smartphones von Apple. Kein geringerer als Design-Guru Philippe Starck war für die Gestaltung und womöglich auch für die Idee verantwortlich.

Hart erkämpfte Rechte
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Tumminellis Designkritik - Altar und Tischleuchte

0 Kommentare zu "Tumminellis Designkritik: Altar und Tischleuchte"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%